Russland sei "verantwortungsbewusster Gaslieferant"

Kreml weist Kritik von Scholz zurück: Russland zuverlässig beim Gas

Russland sei nicht an der Einstellung der Gaslieferungen nach Europa interessiert und verantwortungsbewusster Gaslieferant, heißt es von Kremlsprecher Dmitri Peskow. (Archivbild)

Russland sei nicht an der Einstellung der Gaslieferungen nach Europa interessiert und verantwortungsbewusster Gaslieferant, heißt es von Kremlsprecher Dmitri Peskow. (Archivbild)

Mosaku. Der Kreml hat die Kritik von Bundeskanzler Olaf Scholz an der Zuverlässigkeit russischer Gaslieferungen zurückgewiesen. „Diese Aussagen stehen in absolutem Widerspruch zur Wirklichkeit und der Geschichte der Lieferungen“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der Agentur Interfax zufolge. Er kündigte zugleich an, die Gaslieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 so weit zu steigern, wie das technisch möglich sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Russland angeblich nicht an der Einstellung der Gaslieferungen interessiert

Russland sei nicht an der Einstellung der Gaslieferungen nach Europa interessiert. „Russland ist ein verantwortungsbewusster Gaslieferant, und was immer von der EU-Kommission, in den europäischen Hauptstädten oder in den USA gesagt wird - Russland war und bleibt das Land, das größtenteils die Energiesicherheit Europas garantiert“, sagte Peskow. Die Lage könne sich allerdings ändern, wenn die EU weiter zu Sanktionen greife, die ihr im Endeffekt selbst schadeten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Störungen seien Siemens „gut bekannt“

Mit Blick auf Nord Stream 1 versicherte Peskow, dass eine Turbine eingebaut werde, sobald Siemens Energy die dazugehörigen Dokumente übergebe. „Natürlich wird die Turbine nach Abschluss aller Formalitäten und des technologischen Prozesses eingebaut, und dann beginnt das Pumpen in dem Umfang, der technisch möglich ist.“ Er wies zugleich darauf hin, dass es Störungen bei anderen Aggregaten gebe. „Diese sind Siemens gut bekannt.“

Turbinen reparaturbedürftig?

Präsident Wladimir Putin hatte in der vergangenen Woche gedroht, die Lieferungen über Nord Stream 1 weiter zu drosseln. Dies hänge damit zusammen, dass weitere Turbinen reparaturbedürftig seien. Die Bundesregierung sieht die Moskauer Darstellung als Vorwand, um die geringeren Gaslieferungen nach Deutschland zu rechtfertigen. Durch Nord Stream 1 fließen im Moment 40 Prozent der maximal möglichen Gasmengen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen