TV-Arzt Oz unterliegt

Gegen Trump-Doktor: Demokrat Fetterman gewinnt umkämpften Senatssitz in Pennsylvania

John Fetterman hat einen Sitz im Senat für die Demokraten gewonnen.

John Fetterman hat einen Sitz im Senat für die Demokraten gewonnen.

Washington. Im umkämpften Bundesstaat Pennsylvania hat sich der Demokrat John Fetterman bei der Wahl zum US-Senat durchgesetzt – und damit einen Sitz in der Parlamentskammer in Washington für seine Partei hinzugewonnen. Das meldeten die US-Sender NBC und Fox News am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zu den Zwischenwahlen in den USA im Liveblog +++

Damit nehmen die Demokraten den Republikanern einen der 100 Sitze ab. Die Demokraten müssen dort die zur Wahl stehenden Sitze verteidigen oder den Republikanern Mandate abknöpfen, um ihre hauchdünne Mehrheit nicht zu verlieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fetterman erlitt Schlaganfall

Fetterman gewann gegen TV-Arzt Mehmet Oz – auch als Dr. Oz bekannt. In Umfragen lagen die beiden Kandidaten zuletzt nah beieinander – das Rennen in dem Staat im Nordosten galt daher als eines der spannendsten. Der 53 Jahre alte Fetterman galt mit seinen Tätowierungen und dem für ihn typischen Kapuzenpulli bei den Demokraten als besonderer Kandidat. Der eher linke Lokalpolitiker hatte vor einigen Monaten einen Schlaganfall erlitten. Dass er sich davon noch nicht komplett erholt hat, war zuletzt in einem TV-Duell mit seinem Konkurrenten deutlich geworden.

Republikaner griffen Fetterman wegen seines Gesundheitszustands immer wieder an und sprachen ihm die Eignung für das Amt ab. Der 62 Jahre alte Kandidat Oz galt in den USA jahrelang als schillernder TV-Arzt.

Mehmet Oz hat es nicht geschafft, für die Republikaner in den Senat einzuziehen.

Mehmet Oz hat es nicht geschafft, für die Republikaner in den Senat einzuziehen.

Während der Corona-Pandemie zog er die Aufmerksamkeit des damaligen Präsidenten Donald Trump auf sich, der ihn schließlich im Senatsrennen auch unterstützte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen