Postfaschistin mit besten Chancen

Italien startet in den Wahlkampf: Wer hat Angst vor Giorgia Meloni?

Hat die besten Chancen in Italiens Wahlkampf: Postfaschistin Giorgia Meloni.

Hat die besten Chancen in Italiens Wahlkampf: Postfaschistin Giorgia Meloni.

Sie weiß, dass ihr großes Ziel in Griffnähe ist, und sie zeigt es auch: „Ich denke, dass ich fähig bin, eine Regierung zu führen, die für Italien vernünftige Dinge beschließen wird und viel ändern kann“, rief Giorgia Meloni den rund zweitausend Anhängern zu, die sich am Dienstag auf der Piazza Roma von Ancona versammelt hatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie spielte wieder einmal ihre Lieblingsrolle: Eine gegen alle, die Fratelli d’Italia gegen den Rest der Welt. „Wir verraten die Bürgerinnen und Bürger nicht, wir haben keine Herren über uns, wir sind nicht erpressbar und lassen uns von niemandem kaufen“, tönte Meloni. Nach den eineinhalb Jahren unter Mario Draghi sei es um Italien schlecht bestellt, sagte die 45‑jährige Römerin, die in wenigen Wochen als erste Frau in den Palazzo Chigi, den Sitz des italienischen Ministerpräsidenten, einziehen könnte. Sie, Giorgia Meloni, könne das Land wieder aufrichten.

Meloni hat guten Grund, siegesgewiss zu sein

Melonis selbstsichere Rede in Ancona war zugleich ihr erster Wahlkampfauftritt, seit die Parteien in dieser Woche ihre Kandidatenlisten eingereicht haben und der Wahlkampf damit offiziell eingeläutet wurde. Die Frontfrau der Fratelli d’Italia hat guten Grund für ihre Siegesgewissheit. Ihre postfaschistische Partei führt in allen Umfragen mit rund 25 Prozent vor dem zweitplatzierten sozialdemokratischen Partito Democratico, der auf 20 bis 22 Prozent kommt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

25 Prozent reichen zwar noch lange nicht für eine Regierungsmehrheit – aber Meloni kann im Unterschied zum sozialdemokratischen Partievorsitzenden Enrico Letta auf ein schlagkräftiges Wahlbündnis zählen: Dem von ihr angeführten Rechtsblock gehören auch Matteo Salvinis rechtspopulistische Lega (in den Umfragen bei 12 bis 13 Prozent) sowie Silvio Berlusconis Forza Italia (7 bis 10 Prozent) an.

Maria Avdeeva nach einem russischen Artillerieangriff in Charkiw.

Sechs Monate Kampf um die Wahrheit

Freunde haben ihr zur Flucht nach Westen geraten. Doch Maria Avdeeva ist stur: Seit Kriegsbeginn ist die Politologin aus Charkiw kreuz und quer im Land unterwegs – und zeigt ihren weltweit mehr als 100. 000 Followern, was wirklich los ist in der Ukraine.

Den Rest wird mit großer Wahrscheinlichkeit das Wahlgesetz erledigen: Es handelt sich um ein gemischtes System, bei dem zwei Drittel der Parlamentssitze nach dem Proporzprinzip verteilt und ein Drittel der Sitze in Einer-Wahlkreisen – also nach dem Majorzverfahren – vergeben werden. Weil der Rechtsblock aus Fratelli d’Italia, Lega und Forza Italia sehr viel stärker ist als die verzettelte Linke und die Mitte, wird die Rechte nach einhelliger Meinung der Demoskopen 80 bis 90 Prozent aller Einer-Wahlkreise gewinnen. Damit wäre den Rechtsparteien die Mehrheit der Parlamentssitze auch dann sicher, wenn sie in den Proporzwahlkreisen zusammen nicht auf 50 Prozent kommen sollten.

Einen Monat lang werden die Parteiführer durch Italien touren

Noch ist es aber nicht so weit: Giorgia Meloni und die anderen Parteiführer werden nun erst noch einen Monat lang durchs Land touren, um bei den Wählerinnen und Wählern um deren Stimmen zu werben. Die schneidige Wahlfavoritin Meloni will allen Hauptorten einen Besuch abstatten, und dass sie sich Ancona als ersten ausgesucht hat, ist kein Zufall.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ancona ist die Hauptstadt der Region Marken an der Adria, einer einstigen Hochburg der Linken – und diese wird seit 2020 von Francesco Acquaroli, einem Parteifreund von Meloni, geführt. „Hier haben wir gewonnen, hier regieren wir. Und hier haben wir bewiesen, dass unsere Partei über ein Führungspersonal verfügt, das Lösungen anbieten und Antworten geben kann, die die Linke während Jahrzehnten nicht hatte geben können“, betonte Meloni in Ancona.

Hauptstadt-Radar

Der Newsletter mit persönlichen Eindrücken und Hintergründen aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Marken sind freilich auch gleichzeitig eine Region, in der sich erahnen lässt, was auf ganz Italien zukommen könnte, sollten sich die Wahlprognosen bewahrheiten. Regionalpräsident Acquaroli hat hier kurz nach seinem Amtsantritt die Abgabe von Abtreibungspillen in den regionalen Beratungsstellen und Spitälern verboten – eine Abtreibung vorzunehmen, ist in den Marken generell fast unmöglich geworden. Die Regio­nal­regierung weigerte sich auch, das Patronat für einen Gay-Pride-Umzug zu übernehmen. Außerdem machen regionale Amtsträger immer wieder Schlagzeilen mit Sympathiebekundungen für den früheren Diktator Benito Mussolini oder für dessen faschistisches Regime – auch Acquaroli selber: 2019 hatte er an einem Abendessen teilgenommen, das zum Gedenken an Mussolinis „Marsch auf Rom“ und dessen Macht­übernahme im Jahr 1922 durchgeführt wurde.

„Ich bin bereit, ich habe keine Angst“, rief Giorgia in die Menge von Ancona. Doch die eigentliche Frage lautet vielmehr: Wer hat Angst vor Giorgia Meloni?

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken