Drei Tage vor Zwischenwahlen

„Was für Idioten“: Biden wehrt sich gegen Sozialismusvorwürfe von Demonstranten

05.11.2022, USA, Joliet: Joe Biden, Präsident der USA, spricht in der Jones Elementary School über die Pläne seiner Regierung, die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente zu senken und die soziale Sicherheit und Medicare zu schützen. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

05.11.2022, USA, Joliet: Joe Biden, Präsident der USA, spricht in der Jones Elementary School über die Pläne seiner Regierung, die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente zu senken und die soziale Sicherheit und Medicare zu schützen. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Washington/Joliet. US-Präsident Joe Biden hat deutliche Worte für Demonstranten gefunden, die seine Politik als sozialistisch bezeichnen. „Sozialismus. Verschont mich. Was für Idioten“, sagte Biden am Samstag in der Stadt Joliet im US-Bundesstaat Illinois. Biden bezog sich auf Demonstranten, die derartige Schilder vor dem Veranstaltungsort hochhielten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der US-Präsident sprach in Joliet über Gesundheitsversorgung und die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente. Kurz vor den wichtigen Zwischenwahlen („Midterms“) am 8. November griff er die Republikaner an und warnte davor, dass diese Gelder im Gesundheitsbereich kürzen wollten.

Ein Demo-Schild zu Nancy Pelosi

Auf dem Schild eines Demonstranten war „Wo ist Nancy“ zu lesen, wie mitreisende Journalistinnen und Journalisten berichteten. Das Schild ist eine Anspielung auf den gewalttätigen Angriff gegen den Ehemann der Top-Demokratin Nancy Pelosi vor rund einer Woche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Angreifer soll Medienberichten zufolge „Wo ist Nancy gerufen?“ haben. Rechte verbreiten seit dem Überfall Verschwörungstheorien über den Angriff auf Paul Pelosi und behaupten ohne Belege, Pelosis Ehemann habe den Mann gekannt.

Die Polizei spricht eindeutig von einem Einbruch. Der Angreifer hatte den Ermittlern gestanden, dass er die US-Politikerin als Geisel nehmen und ihr die Kniescheiben brechen wollte.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen