Kaum Binnenkonsum und ein Statistiktrick

Chinas geringe Inflation: Wo die Preise niedrig bleiben

Xi Jinping, Li Keqiang, Wang Huning und Han Zheng treffen Beamte in Peking.

Xi Jinping, Li Keqiang, Wang Huning und Han Zheng treffen Beamte in Peking.

Yinchuan. Mit einer gehörigen Portion Schadenfreude berichtet die chinesische Staatspresse über die „Hyperinflation“ im politischen Westen, allen voran in den Vereinigten Staaten. Diese stünde im „starken Gegensatz“ zur Situation in China, wo die Regierung die Teuerungsrate weiterhin unter Kontrolle habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und tatsächlich ist die Volksrepublik derzeit eine der weltweit wenigen Bastionen, in denen die Preise nicht rasant in die Höhe schießen. Derzeit liegt der Anstieg der Verbraucherpreise im Reich der Mitte bei lediglich 2,7 Prozent. Das ist für heimische Verhältnisse der höchste Wert seit Juli 2020, und überhaupt wurde die 2-Prozent-Marke in der letzten Dekade nur selten überschritten. Im internationalen Vergleich ist dies die absolute Ausnahme: In Deutschland beträgt die Inflation derzeit knapp 8 Prozent, in den USA ist sie zeitweise auf über 9 Prozent gestiegen und auch Südkorea hat mit Teuerungsraten von über 6 Prozent zu kämpfen.

Inflation ist in China ein heikles Thema

Was Pekings Propaganda jedoch als Leistung der heimischen Volkswirtschaft ausgibt, ist zumindest teilweise dem genauen Gegenteil geschuldet: Chinas traditionell schwacher Binnenkonsum ist im Zuge der anhaltenden Null-Covid-Politik massiv eingebrochen. Die ständigen Lockdowns befeuern die Sparquote der Chinesinnen und Chinesen und lähmen gleichzeitig ihre Kauflust, welche derzeit auf einem Rekordtief stagniert. All dies bremst den Anstieg der Verbraucherpreise deutlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch gleichzeitig hat auch die zurückhaltende Geldpolitik der chinesischen Zentralbank ihren Teil dazu beigetragen, dass die Verbraucherpreise nicht allzu rapide in die Höhe schießen. Denn Inflation ist in China ein überaus heikles Thema. Die Regierung, die immens um die soziale Stabilität besorgt ist, weiß aus eigener Erfahrung, welch gesellschaftlichen Sprengstoff eine hohe Teuerungsrate bereithält: Ende der 80er-Jahre lag die Inflationsrate zeitweise bei knapp 20 Prozent – und war mit ein Grund dafür, warum die Demonstranten 1989 auf den Pekinger Tiananmen-Platz marschierten. Neben dem Wunsch nach politischer Mitbestimmung sorgte auch das rasant teuer gewordene Schweinefleisch für Frust innerhalb der Bevölkerung.

Ein Künstler in Hong Kong erinnert an den 33. Jahrestag des Tiananmen-Massakers.

Ein Künstler in Hong Kong erinnert an den 33. Jahrestag des Tiananmen-Massakers.

Die niedrigere Inflation hat auch statistische Gründe

Nicht zuletzt ist Chinas Volkswirtschaft von vielen Faktoren, die in Europa zu steigenden Preisen führen, verschont geblieben. Die Energiekrise betrifft das Land beispielsweise deutlich weniger, da Peking trotz des Ukraine-Kriegs seinem Verbündeten Moskau die Treue hält und seine Öl- und Gaslieferungen aus Russland nicht nur gesteigert hat, sondern seither auch zu besonders vorteilhaften Konditionen beziehen kann.

Ein weiterer Faktor ist rein statistischer Natur: China bemisst seinen Konsumentenpreisindex auf einer anderen Grundlage, als es etwa in vielen westlichen Ländern der Fall ist. Lebensmittel werden stärker gewichtet als etwa Transportkosten, die derzeit aufgrund der Energiekrise besonders stark gestiegen sind. In China wird hingegen dem Schweinefleischpreis, der im Zuge der Pandemie deutlich gesunken ist, eine überproportionale Bedeutung beigemessen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
10.08.2022, Berlin: Ein Einkauf liegt in einem Einkaufswagen in einem Supermarkt.

Lebensmittel sind durch die Inflation teurer geworden. Foto: Fabian Sommer/dpa - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++

Die große Entlastungsbilanz: Wie teuer der Alltag geworden ist und wie die Regierung geholfen hat

Was bislang undenkbar war, könnte im Winter Realität werden: dass Verbrauchende ihre Rechnungen für Strom und Gas nicht mehr bezahlen können. Die Bundesregierung schnürt nun ein weiteres milliardenschweres Entlastungspaket, um Menschen mit kleinem Geldbeutel zu helfen. Doch was haben die bisherigen Hilfspakete überhaupt gebracht? Ein Überblick.

Doch schlussendlich könnte die Inflation auch in China in den kommenden Monaten deutlich steigen. Denn angesichts der historisch hohen Jugendarbeitslosigkeit von 20 Prozent in den Städten und wiederholt nach unten korrigierter Wachstumsraten für das laufende Kalenderjahr, gerät die Regierung immer stärker unter Zugzwang, ihr wirtschaftliches Stimuluspaket deutlich zu erhöhen. Allerdings, und das hat Premier Li Keqiang mehrfach betont, dürfe man es nicht übertreiben. Die Angst vor einer Inflation sitzt schließlich stets im Nacken der Pekinger Parteikader.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen