Zu Unrecht Corona-Hilfen kassiert?

Ermittlungen gegen AfD-Abgeordneten Ziegler: Bundestag hebt Immunität auf

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Kay-Uwe Ziegler.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Kay-Uwe Ziegler.

Dessau-Roßlau/Bitterfeld-Wolfen/Berlin. Der Bundestag hat die Immunität des sachsen-anhaltischen Bundestagsabgeordneten Kay-Uwe Ziegler aufgehoben. Gegen Ziegler läuft ein Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit dessen Tätigkeit als Geschäftsführer eines Textileinzelhandelsunternehmens, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau am Freitag der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage bestätigte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bundestagsabgeordnete selbst erklärte schriftlich, die Begründung für die Ermittlungen gegen ihn laute, er habe im März 2020 als Geschäftsführer Corona-Soforthilfen in Höhe von 12.096 Euro unberechtigt beantragt und erhalten. Richtig sei, dass er den Antrag gestellt und den Betrag erhalten habe. Anfang August 2021 seien einschließlich Zinsen und Kosten 12.845,30 Euro zurückgezahlt worden. „Der Vorwurf strafrechtlich relevanter Handlungen ist absurd“, erklärte Ziegler.

Der 58 Jahre alte Textilkaufmann aus Bitterfeld-Wolfen war bei der Bundestagswahl im September 2021 direkt gewählt worden. Er hatte den Wahlkreis Anhalt gewonnen. Ziegler ist nach eigenen Angaben seit 2016 Mitglied der AfD.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen