Nach an Antrag der Unionsfraktion

Klingbeil kritisiert Merz als „nörgelnden Onkel“

22.02.2022, Berlin: Lars Klingbeil, SPD-Parteivorsitzender, gibt in der SPD-Parteizentrale ein Statement zu den aktuellen Entwicklungen im Russland-Ukraine-Konflikt ab. Klingbeil hat Kritik am Verhalten der Union im Ukraine-Konflikt geübt und den CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz scharf attackiert.

Berlin. SPD-Parteichef Lars Klingbeil hat Kritik am Verhalten der Union im Ukraine-Konflikt geübt und den CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz scharf attackiert. Merz sei „andauernd am Kritisieren“, sagte Klingbeil am Sonntag in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. „Und er muss ein bisschen aufpassen, dass man nicht irgendwann so der verstimmte, der nörgelnde Onkel ist, der alles kritisiert. Irgendwann hört man gar nicht mehr hin, was die Union eigentlich will.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Klingbeils Kritik zielt auch auf einen Antrag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, in dem es heißt, die deutschen Waffenlieferungen an die Ukraine sollten „in Quantität und Qualität unverzüglich und spürbar“ intensiviert werden. Der Antrag, über den zuerst die „Welt am Sonntag“ berichtete, liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Über ihn soll bald im Bundestag beraten werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Merz wies die Kritik in der gleichen Sendung zurück. Der Bundestag habe Ende April die Lieferung auch schwerer Waffen an Ukraine mehrheitlich beschlossen, und auf dieser Grundlage sei er auch selbst in die Ukraine gereist und habe dort Gespräche geführt, über die er Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) dann unterrichtet habe. Klingbeil sei „offensichtlich einigermaßen genervt, dass es eine Opposition gibt, die ihre Aufgabe erfüllt. Ich habe auch in Zukunft vor, das zu tun.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.