Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Schwere Vorwürfe vor Gipfel

„Werden dem Westen nie wieder vertrauen“: Kremlsprecher warnt vor langer Krise

Wladimir Putin (hinten), Präsident von Russland, spricht bei der großen Pressekonferenz per Video zu Medienvertretern, während Dmitri Peskow, Kremlsprecher, zuhört. (Archivbild)

Moskau. Vier Monate nach dem Überfall auf die Ukraine hat Russland die Beziehungen zum Westen als langfristig beschädigt bezeichnet. „Ja, es wird eine lange Krise werden“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in der Nacht zum Dienstag in einem Interview des US-Fernsehsenders MSNBC. „Wir werden dem Westen nie wieder vertrauen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Russland erhebt seit Beginn seines Kriegs gegen die Ukraine immer wieder Vorwürfe gegen westliche Staaten – etwa wegen der militärischen Unterstützung für das angegriffene Land.

US-Militärexperten: Russische Offensive im Donbass stockt

Laut Militärexperten ist die russische Offensive im Donbass ins Stocken geraten. Der Grund: Probleme bei Artillerie und der Luftwaffe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Russlands Ukraine-Krieg Thema bei G7-Treffen

Die russische Invasion der Ukraine steht derweil im Mittelpunkt des bevorstehenden G7-Treffens der sieben wichtigsten demokratischen Industrienationen. Auf Einladung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kommen die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Großbritanniens, Italiens, Japans, Kanadas und der USA von Sonntag bis Dienstag auf Schloss Elmau in Oberbayern zusammen. Dabei wird unter anderem darüber beraten, wie die infolge des Krieges drohenden Hungerkatastrophen verhindert werden können.

Nach Ansicht des US-amerikanischen Institut for the Study of War (ISW) nutzt Russland die Blockade ukrainischer Getreideexporte, um eine Schwächung der westlichen Sanktionen gegen Moskau zu erwirken. Dem Institut zufolge sagte die Leiterin des staatlichen Propagandablatts RT, Margarita Simonyan, dass die entstehende Hungersnot den Rest der Welt dazu zwinge, die Sanktionen aufzuheben.

Ukraine kann nur einen Bruchteil Getreide ausführen

Die Ukraine gehört zu den wichtigsten Getreide-Exporteuren weltweit. Wegen des Krieges und russischer Blockaden von Schwarzmeerhäfen kann aktuell jedoch nur noch ein Bruchteil der üblichen Menge ausgeführt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Entwicklungsministerium, Bärbel Kofler (SPD), forderte daher vom G7-Gipfel konkrete Absprachen zur Bekämpfung der drohenden Hungersnöte: „Es muss ein Übereinkommen in deutlicher Sprache mit klaren Verpflichtungen der einzelnen Länder geben.“ Deutschland habe bereits ein Bündnis für globale Ernährungssicherheit angestoßen und sei mit 430 Millionen Euro in Vorleistung gegangen. „Wenn alle gemeinsam agieren, dann können wir das Schlimmste verhindern“, betonte sie.

RND/dpa/epd/ag

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.