Noch bevor alle Truppen einsatzfähig sind

US-Angaben: Russische Offensive könnte bald starten – Ukraine geht die Munition aus

Russische Soldaten. (Symbolfoto)

Russland könnte bald eine neue Offensive in der Ukraine starten. Im US-Verteidigungsministerium wird vermutet, dass in den nächsten Tagen zusätzliche russische Truppen in die Ukraine geschickt werden, wie NBC berichtet. Vor etwa zwei Wochen hatte der Kreml viele seiner Soldaten aus den Vororten der Hauptstadt Kiew und dem Norden der Ukraine zurückgezogen. Sie sind nun in Belarus und Russland.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

US-Behörden vermuteten, mit dem Rückzug sei eine Neugruppierung und erst danach ein Angriff auf den Donbass im Osten der Ukraine geplant. Doch nun heißt es von diesen Stellen, Russland will erneut angreifen – noch bevor alle Truppen wieder komplett einsatzfähig sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Russische Truppen werden nach Einschätzung der Amerikaner versuchen, die ukrainischen Soldaten einzukreisen, die entlang der Grenze zwischen dem Donbass und dem Rest der Ukraine aufgestellt sind. Das russische Militär habe sich bisher stark auf Langstreckenfeuer verlassen – Marschflugkörper, Langstreckenartillerie, Luftangriffe. In der neuen Offensive würden wahrscheinlich Artillerie und Kurzstreckenraketen die Hauptwaffen sein.

Ukraine: Zentrum der Hafenstadt Mariupol massiv zerstört

Einige Menschen versuchen in der zerbombten Stadt Mariupol im Osten der Ukraine am Asowschen Meer weiter zu überleben.

Beamte: Ukraine geht Munition für Artillerie aus

Außerdem berichten die Beamten davon, dass dem ukrainischen Militär die Munition für ihre Artillerie ausgeht. Täglich würden Tausende Geschosse verwendet. Zwar kündigte der US-Präsident Joe Biden diese Woche an, 40.000 Artilleriegeschosse zu liefern, doch das reicht nach Einschätzung der Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums nur für etwas mehr als eine Woche.

Die Biden-Regierung versuche mit Nachdruck, verbündete Staaten zu mehr Lieferungen zu bewegen, damit der Ukraine die Munition nicht ausgehe.

RND/sf

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken