Für mehr Ausdauer und Kraft

Russland will Roboteranzüge für Krieg in der Ukraine testen

Russland will Roboteranzüge für Krieg in der Ukraine testen (Symbolbild).

Russland will Roboteranzüge für Krieg in der Ukraine testen (Symbolbild).

Die Ausstattung der russischen Armee könnte bald ein neues, futuristisches Level erreichen: Russische Spezialeinheiten sollen noch in diesem Jahr Roboteranzüge, sogenannte Exoskelette, im Krieg in der Ukraine testen, wie der britische „Telegraph“ berichtet. Diese Anzüge sollen den Soldaten mehr Ausdauer und Kraft verleihen, sodass sie beispielsweise schneller Granaten laden können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Bundeskanzler Scholz: Russland soll Einsatz von Atomwaffen ausschließen

Bundeskanzler Olaf Scholz hat Russland aufgefordert, den Einsatz von Atomwaffen im Angriffskrieg gegen die Ukraine eindeutig auszuschließen.

„Die Artilleristen sind an Exoskeletten interessiert, um das Gewicht der Granaten beim Laden zu verringern“, sagte Maxim Skokov, Geschäftsführer des Herstellers dieser Anzüge Ekzo Solutions, gegenüber dem „Telegraph“. Der russischen Nachrichtenagentur RIA berichtet er, er sei von „Spezialagenturen“ angesprochen worden, die diese Exoskelette testen und möglicherweise auch in der Ukraine einsetzen wollen. Laut Telegraph könnten diese „Spezialagenturen“ militärische Geheimdienste oder private Militärgruppen sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei Exoskeletten handelt es sich um futuristische Roboteranzüge. Diese befinden sich weltweit in der Entwicklung und könnten bereits jetzt Menschen mit Beeinträchtigungen dabei helfen, sich zu bewegen, wie Forschende einer US-Universität in Utah feststellten. Die Anzüge sollen nun auch Soldaten ermöglichen, zusätzliches Gewicht oder Panzerschutz tragen zu können.

300.000 Exoskelette in den letzten Jahren an Russland geliefert

„Wir werden im November oder Dezember Tests auf einem Truppenübungsplatz durchführen, wobei ein potenzieller Kunde die Wirksamkeit unserer Ausrüstung in der Praxis testen wird“, so Skokov. Laut „Telegraph“ werden bereits partielle Exoskelette und Gurte in der Industrie eingesetzt. Skokov gibt demnach an, schon jetzt 50 Exoskelette pro Monat herzustellen: „Aber wenn nötig, werden wir in der Lage sein, die Produktion schnell zu steigern.“

Ekzo Solutions ist Teil des russischen Staatskonzerns Rostec, den Präsident Wladimir Putin gründete. 2018 soll der erste in Russland produzierte Kampfanzug in Syrien getestet worden sein. Laut Rostec seien in den letzten Jahren etwa 300.000 Exoskelette an das russische Militär geliefert worden. Bisher sind, so berichtet Telegraph, jedoch noch keine dieser Anzüge im russischen Angriffskrieg in der Ukraine eingesetzt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/vkoe

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen