Alter Rekord bei 117 Tagen

Kürzeste Amtszeit jemals: Liz Truss hält neuen Rekord

Liz Truss geht zurück in die Downing Street 10, nachdem sie ihren Rücktritt als Premierministerin ankündigt hat.

Liz Truss geht zurück in die Downing Street 10, nachdem sie ihren Rücktritt als Premierministerin ankündigt hat.

Liz Truss geht mit ihrem Rücktritt am Donnerstag als Regierungschefin mit der kürzesten Amtszeit in die britische Geschichte ein. Nach nur sechs Wochen als Premierministerin hat sie ihr Amt aufgegeben. Bisher hielt der konservative Premierminister George Canning diesen Rekord. Er verstarb nach nur 119 Tagen im Amt 1827 an einer Lungenentzündung, wie auf der Internetseite der britischen Regierung zu lesen ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dort heißt es über Canning: „Er wird von einigen als verlorener Anführer gesehen, mit vielen Spekulationen darüber, was passiert wäre, wenn er gelebt hätte“.

War nur 117 Tage im Amt: George Canning.

War nur 117 Tage im Amt: George Canning.

Truss beteuert ökonomische und internationale Instabilität

Was in den Geschichtsbüchern über Liz Truss zu lesen sein wird, ist noch offen. Über sich selbst sagte sie, als sie die ihren Rücktritt bekannt gab, sie sei in einer Zeit großer ökonomischer und internationaler Instabilität Premierministerin geworden. „Ich wurde von der Konservativen Partei zur Premierministerin gewählt, um das zu ändern.“ Man habe eine Vision von einer Wirtschaft mit niedrigen Steuern und großem Wachstum vorgelegt, die die Vorteile der „Freiheiten“ nach dem Brexit nutzen wollte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich erkenne aber, dass ich angesichts der Situation das Mandat nicht erfüllen kann, für das ich gewählt wurde“, erklärte Truss weiter. Deshalb habe sie mit König Charles III. gesprochen, um ihm mitzuteilen, dass sie als Vorsitzende der Konservativen Partei zurücktrete. Nach ihrem Treffen am Donnerstag mit dem Vorsitzenden des 1922-Komitees, Graham Brady, sei man übereingekommen, dass in der kommenden Woche ein neuer Vorsitzender gewählt werden solle. „Ich werde Premierministerin bleiben, bis ein Nachfolger gewählt wurde.“

dpatopbilder - ARCHIV - 27.11.2021, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, fasst sich mit einer Hand durch die Haare, als er an einer Pressekonferenz zu der neuen Variante des Coronavirus' teilnimmt. (zu dpa "Heikle Abstimmung: Johnsons Tories rebellieren gegen Corona-Regeln") Foto: Hollie Adams/Getty Images Pool/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Großbritanniens Tories in der Krise – Chaos als Dauerzustand

Seit Jahren kommt Großbritannien politisch nicht zur Ruhe. Dabei wäre eine kompetente Führung in der aktuellen Lage dringend nötig. Auch den Briten und Britinnen steht ein harter Winter bevor.

Abgeordnete hatten Truss Vertrauen entzogen

Mehrere Abgeordnete hatten am Donnerstag Truss öffentlich das Vertrauen entzogen, nachdem tags zuvor die Innenministerin Suella Braverman zurückgetreten war und sich bei einer Abstimmung im Parlament chaotische Szenen abgespielt hatten. Die 47-jährige Nachfolgerin des skandalgeplagten Ex-Premier Boris Johnson war enorm unter Druck geraten, nachdem ihre Wirtschaftspolitik binnen weniger Tage ein beispielloses Chaos an den Finanzmärkten angerichtet hatte. Truss musste eine politische 180-Grad-Wende hinlegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/sf/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen