Proteste

Kurz vor WM - Irans Parlament will Sportminister einbestellen

Die am 18. Oktober 2022 von der iranischen Sportnachrichtenseite iwsports.ir zur Verfügung gestellten Videostandbilder zeigen die iranische Klettersportlerin Elnas Rekabi, die im Finale der Asienmeisterschaft das für iranische Sportlerinnen obligatorische Kopftuch abgenommen hat. Kurz vor der WM in Katar will das iranische Parlament den Sportminister wegen der Proteste iranischer Sportler einbestellen.

Die am 18. Oktober 2022 von der iranischen Sportnachrichtenseite iwsports.ir zur Verfügung gestellten Videostandbilder zeigen die iranische Klettersportlerin Elnas Rekabi, die im Finale der Asienmeisterschaft das für iranische Sportlerinnen obligatorische Kopftuch abgenommen hat. Kurz vor der WM in Katar will das iranische Parlament den Sportminister wegen der Proteste iranischer Sportler einbestellen.

Teheran. Das iranische Parlament will wenige Tage vor dem Beginn der Fußball-WM in Katar den Sportminister einbestellen. Nach Angaben der regierungsnahen Nachrichtenagentur Tasnim vom Samstag bemühen sich mehrere Abgeordnete, die Einbestellung von Minister Hamid Sadschadi schon in den nächsten Tagen zu erzwingen. Warum Sadschadi ins Parlament muss, wurde bislang aber nicht erwähnt. Laut Beobachtern ist der Hintergrund die immer größer werdende Solidarität der iranischen Sportlerinnen und Sportler mit den systemkritischen Protesten im Land sowie gegen die gewaltsame Unterdrückung der Demonstranten durch die Sicherheitskräfte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Symbolischen Proteste könnten heikel für islamisches System werden

Zu den symbolischen Protesten gehören unter anderem das Abnehmen des obligatorischen Kopftuchs von iranischen Sportlerinnen bei nationalen und internationalen Wettkämpfen, das Nicht-Mitsingen der Nationalhymne vor den Spielen und das Verweigern des Jubelns nach Erfolgen. Schon seit Wochen sind für die Mehrheit der Sportfans im Iran die Proteste der Athleten - und insbesondere Athletinnen - weitaus wichtiger als die sportlichen Erfolge.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Besonders heikel für das islamische System könnten diese symbolischen Proteste vor einem Millionenpublikum bei der WM werden. Schon beim Freundschaftsspiel gegen Nicaragua am Donnerstag in Teheran sangen neun Fußballer die Nationalhymne nicht mit. Die beiden anderen Spieler der Startelf wurden von den Fans in den sozialen Medien harsch kritisiert.

Iran spielt in der Gruppe B gegen England, USA und Wales. Bei den seit rund zwei Monaten anhaltenden Protesten im Iran sind laut Menschenrechtlern bislang mindestens 330 Menschen getötet und 15.000 Demonstranten festgenommen worden. Für ein Ende der Unruhen gibt es derzeit keinerlei Anzeichen, es sei auch nach Einschätzung von Beobachtern unwahrscheinlich.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen