Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Repräsentative Umfrage

Mehrheit der Deutschen für Energieembargo – nur eine Minderheit würde dafür Konsumverhalten ändern

Ein Mann dreht in einer Wohnung am Thermostat einer Heizung. Heizen wird immer teurer, immer mehr Energieversorger in Niedersachsen reagieren auf den Krieg gegen die Ukraine und erhöhen die Gaspreise.

Ein Mann dreht in einer Wohnung am Thermostat einer Heizung.

Hamburg. Viele Bundesbürger sind einer Umfrage zufolge offenbar nur in geringem Ausmaß zu Opfern bereit, um der Ukraine mittels eines stärkeren Sanktionsdrucks auf Russland zu helfen. In der am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen „Spiegel“-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey gaben zwar 49 Prozent der Befragten an, im Alltag auf etwas verzichten zu können, um ein Energieembargo gegen Russland zu ermöglichen, ganze 44 Prozent lehnten das aber ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Unter den Befürwortern eines Embargos werden aber nur relativ niedrige Euro-Beträge als noch akzeptable Belastung genannt. 42 Prozent halten einen Jahresverlust von maximal 500 Euro oder weniger als annehmbar. 13 Prozent der Boykott-Anhänger geben sogar an, zu gar keinen finanziellen Einbußen bereit zu sein. Vier Prozent würden auf bis zu 750 Euro pro Jahr verzichten, 15 Prozent auf bis zu 1000 Euro, 13 Prozent auf mehr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehrheit für Tempolimit - Minderheit bereit zum Verzicht

70 Prozent der Befürworter eines Energie-Lieferstopps würden laut Umfrage Tempo 100 auf deutschen Autobahnen unterstützen. 68 Prozent würden weniger baden und mehr duschen, 76 Prozent deutlich weniger heizen. 42 Prozent würden das Auto öfter stehen lassen und dafür das Fahrrad benutzen.

Zu langfristigen Verhaltensänderungen ist hingegen nur eine Minderheit bereit. Nur zehn Prozent würden für ein Embargo ihr eigenes Auto aufgeben, 17 Prozent würden immerhin umsteigen auf ein kleineres Fahrzeug. Auch eine tägliche kalte Dusche ist offenbar keine Alternative für die meisten Bürger: Nur zehn Prozent können sich vorstellen, auch im Winter kalt zu duschen. Für die Umfrage hatte Civey zwischen dem 14. und 25. April insgesamt 5001 Bürger befragt.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.