Mutmaßlicher Raketeneinschlag in Polen

Nato-Beamter: „Wenn die Russen viel abfeuern, geht auch viel daneben“ – fehlende Absicht aber keine Entschuldigung

Das Hauptquartier der Nato in Brüssel (Archivfoto).

Das Hauptquartier der Nato in Brüssel (Archivfoto).

Nach dem Einschlag einer Rakete aus russischer Produktion in einem Dorf in Polen hat die Nato am Dienstagabend zunächst jede Stellungnahme vermieden. Inoffiziell hieß es aus dem Hauptquartier der Allianz, eine angemessene Reaktion des westlichen Bündnisses setze Klarheit voraus über die Herkunft des Geschosses und die Frage, ob es vorsätzlich in Richtung Polen gelenkt worden ist. Bei den anstehenden Untersuchungen gehe es unter anderem darum, die Trümmerteile des in Polen gelandeten Geschosses zu identifizieren und auch seine Flugbahn nachzuvollziehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Als wahrscheinlichste Deutung gilt in Nato-Kreisen, dass es sich um eine russische Rakete handelt, „die einfach zu weit geflogen“ ist. Die Nato beobachte immer wieder Fälle, in denen russische Raketen offenkundig abseits ihrer programmierten Ziele einschlagen. Zu dem Zwischenfall sei es an einem Tag gekommen, an dem Russland in der Ukraine ungewöhnlich viele Ziele auf einmal bombardiert habe.

Nato will weitere drohende Eskalation abwenden

„Es ist einfach so: Wenn die Russen viel abfeuern, geht auch viel daneben“, sagte ein Beamter, der unter der Bedingung sprach, dass er nicht namentlich zitiert wird. Eine mögliche Unabsichtlichkeit entschuldige aber nicht, dass nun möglicherweise erstmals Menschen auf dem Territorium der Nato durch eine russische Rakete zu Tode kamen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das westliche Bündnis, hieß es am Abend in Brüssel, werde die russische Militärführung auf geeigneten Kanälen mit dem Ernst der Lage vertraut machen. Diese Kanäle seien hoffentlich auch geeignet, eine nach diesem Zwischenfall drohende Eskalation abzuwenden.

In dem polnischen Ort Przewodow nahe der Grenze zur Ukraine waren bei einer Explosion auf einem landwirtschaftlichen Betrieb zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Ursache für die Explosion sei noch ungeklärt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in Hrubieszow. Unbestätigten Berichten zufolge war ein Raketeneinschlag Ursache der Explosion.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen