Verteidigung gegen russische Invasion

„Wir werden nicht nachgeben“: Nato-Chef Stoltenberg kündigt weitere Hilfen für die Ukraine an

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht während einer Pressekonferenz im Nato-Hauptquartier

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht während einer Pressekonferenz im Nato-Hauptquartier

Die Nato will die Ukraine in ihrem Kampf gegen die angreifenden russischen Truppen so lange wie nötig unterstützen. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag vor einem Treffen der Nato-Außenminister in Rumänien in der kommenden Woche. Die Nato werde die Ukraine außerdem dabei unterstützen, ihre Streitkräfte in eine moderne Armee nach westlichem Standard umzubauen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Nato wird der Ukraine so lange zur Seite stehen, wie es nötig ist. Wir werden nicht nachgeben“, sagte der ehemalige norwegische Ministerpräsident. Die Verbündeten leisteten beispiellose militärische Unterstützung, und er erwarte, dass sich die Außenminister auch darauf einigen würden, die nicht-tödliche Unterstützung zu verstärken.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Stoltenberg ermutigte andere Länder dazu, einzeln oder in Gruppen weiterhin Luftabwehrsysteme und andere Waffen an die Ukraine zu liefern. Die Nato-Mitglieder hätten bereits Treibstoff, Generatoren, medizinische Hilfsgüter und Winterausrüstung zur Verfügung gestellt, vor dem Winter werde jedoch noch mehr Unterstützung benötigt. „Bei unserem Treffen in Bukarest werde ich mehr fordern“, sagte Stoltenberg. „Längerfristig werden wir der Ukraine helfen, von der Ausrüstung aus der Sowjet-Ära auf moderne Nato-Standards, -Doktrinen und -Ausbildung umzustellen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Selenskyj fordert Verurteilung Moskaus vor UN-Sicherheitsrat

Der UN-Sicherheitsrat ist zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen. Hintergrund sind weitere schwere russische Raketenangriffe auf die Ukraine.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba wird nach Angaben des Nato-Chefs an dem Treffen in Rumänien teilnehmen, um die dringendsten Bedürfnisse seines Landes zu erörtern. Es werde jedoch auch darum gehen, welche Art von langfristiger Hilfe die Nato leisten könne. Die Unterstützung werde der Ukraine helfen, eines Tages dem Militärbündnis beizutreten.

Das Treffen der Nato-Außenminister findet am 29. und 30. November in Bukarest statt - knapp 15 Jahre nach der Zusage der Nato, die Ukraine und Georgien eines Tages als Mitglieder aufzunehmen. Die Zusage hatte Russland damals zutiefst verärgert.

An dem Treffen nehmen auch die Außenminister von Bosnien, Georgien und Moldawien teil - drei Partner, die nach Angaben der Nato zunehmend unter russischen Druck geraten. Stoltenberg kündigte an, das Bündnis werde während des Treffens weitere Schritte unternehmen, um den Ländern zu helfen, ihre Unabhängigkeit zu schützen und ihre Fähigkeit zur Selbstverteidigung zu stärken.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen