Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Werbung für Kalender der Waffen-SS

Magazine mit rechtsextremen Inhalten auf AfD-Parteitag verteilt? Co-Vorsitzende Weidel sprachlos

18. Juni 2022: Die neu gewählte AfD-Vizevorsitzende Alice Weidel bei einem Parteitag der AfD in Riesa.

Auf dem dreitägigen Parteitag der AfD im sächsischen Riesa sollen am vergangenen Wochenende offenbar Magazine mit rechtsextremen Inhalten verteilt worden sein. Die neu gewählte AfD-Co-Vorsitzende Alice Weidel zeigte sich am Sonntagabend sichtlich verwundert über die verbreiteten Magazine, als sie in einem TV‑Interview mit dem Thema konfrontiert wurde. Dem ARD-Journalist Martin Schmidt zufolge soll ein Verlagsstand am Eingang des Parteitags Zeitschriften verteilt haben, die etwa Werbung für Produkte enthalten sollen, in denen unter anderem die Zeit des Nationalsozialismus verherrlicht wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So soll in den offenbar kostenlos verteilten Magazinen unter anderem ein Kalender mit dem Titel „Männer der Waffen-SS“ beworben worden sein, so Schmidt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Darin seien 13 Weltkriegssoldaten abgebildet, die „Hervorragendes geleistet haben“ – unter Hervorhebung ihrer Waffentaten. Auch ein Kalender mit den schönsten Aktfotos der Jahre 1920 bis 1945 sei demnach in den Zeitschriften angepriesen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Höcke nach AfD-Parteitag gestärkt

Der Thüringer Rechtsextremist Björn Höcke hat den AfD-Parteitag in Riesa geprägt wie kein anderer.

Das Verteilen derartiger Zeitschriften sei „überhaupt nicht normal“ für die AfD, so Weidel gegenüber Schmidt. Auf den Hinweis, dass die Magazine bereits seit drei Tagen am Saaleingang verteilt würden, entgegnete die Co-Vorsitzende nur: „Ich bin da hinten am Arbeiten, ich sehe das da vorne nicht.“ Weidel zufolge sei der entsprechende Verlag nicht eingeladen worden. „Dazu kann ich gar nichts mehr sagen“, erklärte sie letztendlich.

Die Delegierten der AfD hatten am Samstag einen neuen Parteivorstand mit Alice Weidel und Tino Chrupalla als Co-Vorsitzende gewählt. Am späten Sonntag­nach­mittag beendete die AfD ihren Parteitag vorzeitig nach einem heftigen Streit beim Thema Außen- und Russland-Politik.

RND/hyd/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.