„Schwarzes Loch“ in der Steuerkasse

Britische Regierung kündigt Steuererhöhungen an: „Alle werden mehr zahlen müssen“

Rishi Sunak, Premierminister von Großbritannien, Ende Oktober während seiner ersten wöchentlichen Fragestunde «Prime Minister's Questions» im britischen Unterhaus.

Rishi Sunak, Premierminister von Großbritannien, Ende Oktober während seiner ersten wöchentlichen Fragestunde «Prime Minister's Questions» im britischen Unterhaus.

London. In Großbritannien stimmt die konservative Regierung des neuen Premierministers Rishi Sunak die Bevölkerung auf höhere Steuern ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gut zwei Wochen vor einem mit Spannung erwarteten Haushaltsplan des Kabinetts hieß es am Dienstag nach Berichten der BBC und anderer Medien aus dem Finanzministerium: „In den kommenden Jahren werden alle mehr Steuern zahlen müssen.“

Eine namentlich nicht genannte Quelle aus dem Ministerium sprach demnach von einem „schwarzen Loch“ in der Steuerkasse. Es kämen harte Zeiten auf das Land zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die enormen Ausgaben wegen der Corona-Pandemie und massiv gestiegener Energiepreise könnten nicht allein durch Kürzungen in anderen Bereichen gegenfinanziert werden, hieß es den Berichten zufolge weiter.

Nach Informationen des „Telegraph“ könnte das fehlende Geld je zur Hälfte durch Kürzungen und Steuererhöhungen finanziert werden. Dies wäre das Gegenteil der Politik der kurzzeitigen Premierministerin Liz Truss. Die konservative Politikerin hatte Steuersenkungen ohne Gegenfinanzierung angekündigt, was die Finanzmärkte ins Chaos stürzte und sie auch das Amt kostete.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Derzeit arbeitet Finanzminister Jeremy Hunt, der bereits in den letzten Tagen von Truss‘ Amtszeit ernannt wurde, zusammen mit dem neuen Premierminister an den Haushaltsplänen. Diese werden für den 17. November erwartet. Sunak war unter dem früheren konservativen Premierminister Boris Johnson selbst Finanzminister.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen