Abschreckung statt Diplomatie

Vier Jahre nach dem Trump-Kim-Gipfel: keine Aussicht auf Besserung im Korea-Konflikt

US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un

US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un

Südkoreas neuer Generalstabschef Kim Sung-kyum ließ nicht den leisesten Zweifel daran aufkommen, dass die Zeit der stillen Diplomatie fortan vorbei ist. Am Montag pries der hochrangige Militär stolz die Vorzüge des eigenen Raketensystems. Die warnende Botschaft für den Nachbarn im Norden war unmissverständlich: Man sei jederzeit dazu fähig, „dem Feind einen tödlichen Schlag zu versetzen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zweifelsohne wird eine solche Stellungnahme in Pjöngjang als neue Eskalationsstufe aufgefasst, schließlich lässt sie sich mit etwas Fantasie durchaus als direkte Drohung gegenüber Machthaber Kim Jong Un auffassen. Dessen Regime wiederum – und das macht den Konflikt so gefährlich – schützt sich gegen jegliche Bedrohung von außen mit zunehmend ausgefeilten Atomwaffen. Jeffrey Wilson, Abrüstungsexperte am kalifornischen Middlebury Institute, spricht längst wieder von einem brenzligen „Gefangenendilemma“: Beide Seiten wollen zwar einen Krieg vermeiden, doch müssen gleichzeitig ständig auf der Hut sein, um im Ernstfall als Erster agieren zu können.

Dass allein solche Szenarien wieder als reale Möglichkeit durchexerziert werden, legt offen, welch ernste Bedrohungslage auf der koreanischen Halbinsel herrscht. Praktisch nichts ist übrig geblieben von der Aufbruchsstimmung von vor vier Jahren, als sich im Juli 2018 Kim Jong Un und der damalige US-Präsident Donald Trump zum ersten, historischen Gipfeltreffen in Singapur trafen. Damals hoffte die Weltgemeinschaft auf einen längst überfälligen Durchbruch bei den Atomverhandlungen: Der in der Schweiz ausgebildete, jugendliche Kim wäre im Gegenzug für wirtschaftliche Zugeständnisse bereit, sein Nukleararsenal aufzu­geben. Die Hoffnungen stellten sich jedoch schon bald als äußerst naiv heraus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In den Folgemonaten verliefen die Verhandlungen zwischen Washington und Pjöngjang schließlich zunehmend im Sand. Und als Trump beim zweiten Gipfel mit Kim in Hanoi endgültig realisierte, dass das nordkoreanische Regime der Forderung einer „vollständigen“ atomaren Abrüstung nicht nachkommen würde, kippte die Stimmung vollkommen.

ARCHIV - 01.03.2022, China, Peking: Xi Jinping, Präsident von China, spricht bei der Eröffnungszeremonie eines Ausbildungsprogramms für junge und mittelalte Beamte an der Parteischule des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas. (zu dpa: «EU-China-Gipfel: EU-Spitzen beraten mit Xi über Ukraine-Konflikt ») Foto: Shen Hong/XinHua/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Wütende Kleinsparer gehen auf die Straße: Chinas Regierung greift mit roher Gewalt und Zensur durch

Im zentralchinesischen Zhengzhou demonstrieren wütende Kleinsparer, deren Vermögen eingefroren wurde. Die Regierung reagierte mit roher Gewalt und Zensur.

Vermehrte Raketentests in Nordkorea

Gleichzeitig sitzt in Seoul seit Mai mit Yoon Suk-yeol ein Präsident an der Macht, der wieder verstärkt auf Abschreckung denn auf Diplomatie setzt. Die härteste Gangart des konservativen Politikers ist durchaus verständlich, lässt sie sich doch nicht zuletzt als direkte Reaktion auf die ständigen Provokationen des nordkoreanischen Militärs interpretieren. Seit letztem Jahr testet Pjöngjang wieder in einer solch hohen Frequenz Raketen wie lange nicht mehr.

Internationale Geheimdienstberichte sowie Satellitenaufnahmen legen zudem bereits seit Längerem nahe, dass Kim schon bald den ersten Atomtest seit über fünf Jahren durchführen könnte. Der entscheidende Grund, warum er dies nicht bereits getan hat, dürfte höchst trivial sein: Die traditionelle Regenzeit fiel dieses Jahr besonders heftig aus – und erschwerte die Planungen für einen Raketenstart.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unter praktisch allen Korea-Experten wird die Annahme geteilt, dass die Bedrohungslage in diesem jahrzehntelangen Konflikt jederzeit eskalieren könnte. Und gleichzeitig lässt sich wieder eine verstärkte Blockbildung in der Region beobachten: Während Südkorea seine Loyalität gegenüber den USA wieder stärker nach außen betont, rückt Nordkorea gleichzeitig näher an China heran. Am Montag betonten die Staatsmedien in Pjöngjang, dass man die Zusammenarbeit gegenüber Peking auf „eine neue Ebene“ heben werde.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen