Luftverteidigungssystem Iris‑T

Nur 40 Kilometer Reichweite: Warum Iris‑T der Ukraine trotzdem eine enorme Hilfe ist

Ein Startgerät des bodengebundenen Luftverteidigungs­systems Iris‑T SLM steht auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung auf dem Rollfeld.

Ein Startgerät des bodengebundenen Luftverteidigungs­systems Iris‑T SLM steht auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung auf dem Rollfeld.

Russland hat am Mittwoch seine Luftangriffe auf ukrainische Energie­infrastruktur und Wohnhäuser fortgesetzt. Ein Raketenangriff im Süden der Ukraine soll für den Ausfall der Stromversorgung des Atomkraftwerks Saporischschja verantwortlich sein, teilte der ukrainische Betreiber Enerhoatom mit. Über der Region Mykolajiw schoss die Flugabwehr der Ukraine nach eigenen Angaben neun iranische Kamikazedrohnen ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dieser Woche hat Russland bereits mehr als 100 Raketen auf ukrainische Städte abgefeuert. Sie zielten beinahe immer auf zivile Objekte wie Spielplätze, Universitäten oder Wohnhäuser. Etwa jede zweite Rakete konnte nach Angaben des ukrainischen Verteidigungs­ministeriums abgefangen werden. „Die Flugabwehr der Ukraine ist auch nach mehr als sieben Monaten Krieg noch überraschend gut aufgestellt“, analysiert Militärexperte Frank Sauer von der Universität der Bundeswehr München. Ein Grund für die gute Luftverteidigung seien die Lieferungen der schultergestützten Abfangraketen Manpads aus dem Westen. „Die Ukraine hat aber auch noch ein gut funktionierendes Netzwerk von Radarstationen und Boden-Luft-Systemen, wie etwa S-300 oder Buk-M1, aus eigenen Beständen“, sagt Sauer im Gespräch mit dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND). Der Munitionsmangel sei allerdings ein zunehmend größeres Problem.

Drei weitere Modelle des Typs Iris‑T im nächsten Jahr

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte beim Treffen mit den G7-Staats- und -Regierungschefs Anfang der Woche um effektive Luftabwehr­systeme gebeten. Das US-Verteidigungs­ministerium kündigte zwei moderne Nasams-Luftabwehr­systeme an, Deutschland hat in dieser Woche ein erstes Iris‑T-Luftabwehr­system geliefert. Drei weitere soll die Ukraine laut Verteidigungs­ministerin Christine Lambrecht im kommenden Jahr erhalten. Der ukrainische Verteidigungs­minister Olexij Resnikow sprach von einer „neuen Ära der Luftverteidigung“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Iris-T kann mittlere Großstädte vor Angriffen aus bis zu 20 Kilometer Flughöhe schützen, verfügt über 40 Kilometer Reichweite und ist mobil auf Lastwagen montiert. Es besteht aus einer Radaranlage, einem Gefechtsstand und drei Raketenwerfern. Mit dem Iris-T-System kann sich die Ukraine besser schützen als mit den bisher gelieferten Manpads. „Iris‑T hat leistungsfähigere Sensoren und verfügt über Lenkflugkörper mit höherer Geschwindigkeit“, erklärt Sauer. Wenngleich die Reichweite mit 40 Kilometern gering scheine, so helfe dieses mobile System laut dem Militärexperten, einen zusätzlichen Abwehrschirm vor allem gegen Marschflug­körper und iranische Drohen aufzustellen.

Hinzu kommt, dass Russland in den vergangenen Monaten nie die Lufthoheit in der Ukraine hatte. Fachleute führen dies auf die großen Defizite der russischen Luftwaffe zurück. „Russland bleibt bei den Luftstreit­kräften genauso unter seinen zu Kriegsbeginn vermuteten Fähigkeiten zurück wie bei den Landstreitkräften“, sagt Sauer dem RND. Den ganzen Luftraum zu schützen wäre laut dem Experten schwierig, sei aber auch nicht notwendig. Sinnvoll und möglich sei eine „point defense“, also die punktuelle Verteidigung wichtiger Ziele. „Die Ukraine kann mit Iris‑T Hochwertziele wie Großstädte und militärische Infrastruktur vor Luftangriffen schützen.“

Strack-Zimmermann: Iris‑T kann nur der Anfang sein

Die Lieferung von Iris‑T kann laut der Vorsitzenden des Verteidigungs­ausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, nur der Anfang gewesen sein. „Die Ukraine braucht auch bei der Flugabwehr noch deutlich mehr Unterstützung als bisher“, sagte die FDP-Politikerin dem RND. Doch laut Christian Mölling von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) ist das kurzfristig nicht möglich. „Deutschland hat der Ukraine bereits alles an Luftverteidigungs­systemen zugesagt, was in absehbarer Zeit produziert werden kann“, sagte er dem RND. Die Industrie könne derzeit nicht mehr herstellen und Deutschland daher nicht mehr versprechen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Ukraine erhält erstes Iris‑T-Luftabwehrsystem aus Deutschland

Das Waffensystem Iris‑T kann mit Raketen, die von Lastwagen aus abgefeuert werden, Großstädte über längere Zeit dauerhaft schützen.

Russland verfügt derzeit noch über eine beträchtliche Anzahl von Raketen, mit denen es die zivile Infrastruktur der Ukraine angreifen kann. Allerdings sind Massenangriffe in dieser Intensität nicht mehr lange möglich, so DGAP-Experte Mölling. „Die komplexen Waffensysteme sind in Russland endlich, da die russische Industrie sie wegen mangelnder Technik nicht nachproduzieren kann.“ Früher oder später müsse Russland ältere Waffen einsetzen, die es bisher zur Verteidigung von Gelände­gewinnen verwendet habe, jedoch nicht für neue Offensiven.

Treffen der Nato-Verteidigungsminister

Über weitere Unterstützung für die Ukraine beraten bis diesen Donnerstag noch die Nato-Verteidigungs­minister. „Die USA könnten das Nato-Treffen für Hintergrund­gespräche nutzen, um die Lieferung weiterer Kampfpanzer an die Ukraine zu organisieren“, erklärt Experte Mölling. Auch die Lieferung weiterer militärischer Ausrüstung wie Raketen dürfte ein Thema bei den inoffiziellen Gesprächen werden. „Die Ukraine braucht jetzt vor allem Raketen, um russische Flugkörper vom Himmel zu holen.“ Konkrete Zusagen gab es am Mittwoch nicht. „Wir werden die Verteidigungs­kapazitäten der Ukraine weiter ausbauen, sowohl für die dringenden Erfordernisse von heute als auch auf lange Sicht“, blieb US‑Verteidigungs­minister Lloyd Austin vage.

Die ukrainischen Streitkräfte meldeten zuletzt nur noch kleinere Geländegewinne. Im südlichen Cherson sollen mindestens fünf Dörfer zurückerobert worden sein. Auch in der Donbass-Region Luhansk rückten die ukrainischen Streitkräfte laut lokalen Behörden weiter vor. Das russische Verteidigungs­ministerium erklärte gleichzeitig, dass viele ukrainische Angriffe erfolglos gewesen seien, und behauptete, bei eigenen Gegenangriffen in der Ostukraine Gebiete westlich von Kreminna (Luhansk) zurückerobert zu haben. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++Alle Entwicklungen im Liveblog+++

Nach Informationen des Generalstabs der ukrainischen Armee soll Belarus die erste Charge von 20 sowjetischen Kampfpanzern des Typs T-72 nach Belgorod geliefert haben. In der Stadt nahe der ukrainischen Grenze verfügt die russische Armee über einen großen Militär- und Waffen­stützpunkt. Nach Einschätzung des US-Thinktanks Institute for the Study of War (ISW) plündert Russland jetzt nach und nach die belarussischen Munitions- und Waffendepots. 13 weitere Züge mit Waffen, Ausrüstung und Munition sollen demnach geplant sein.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen