Brutales Vorgehen gegen Demonstranten

Proteste im Iran: Großbritannien verhängt Sanktionen gegen die Sittenpolizei

Bei einer Solidaritätsdemonstration und einer Mahnwache in Köln protestieren die Teilnehmenden gegen das iranische Regime.

Bei einer Solidaritätsdemonstration und einer Mahnwache in Köln protestieren die Teilnehmenden gegen das iranische Regime.

London. Wegen des brutalen Vorgehens iranischer Sicherheitskräfte gegen Demonstrantinnen und Demonstranten hat Großbritannien Sanktionen gegen Verantwortliche erlassen. Die Maßnahmen richteten sich gegen die Sittenpolizei sowie fünf führende Politiker und Sicherheitsbeamte, teilte das Außenministerium in London am Montag mit. Grund seien schwere Menschenrechtsverletzungen. Die Bestraften dürfen nun nicht mehr nach Großbritannien einreisen, mögliche Besitztümer im Vereinigten Königreich werden eingefroren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Proteste nach Tod einer jungen Frau

Die Sittenpolizei wird für den Tod der 22-jährigen Mahsa Amini Mitte September verantwortlich gemacht, die sie wegen ihres angeblich „unislamischen Outfits“ festgenommen hatte. Seitdem demonstrieren landesweit Tausende gegen den repressiven Kurs der Regierung sowie den Kopftuchzwang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das Vereinigte Königreich steht an der Seite des iranischen Volkes, das seine Regierung mutig zur Verantwortung zieht und die Achtung seiner grundlegenden Menschenrechte fordert“, sagte der britische Außenminister James Cleverly. „Diese Sanktionen senden eine klare Botschaft an die iranischen Behörden: Wir werden Euch wegen Eurer Unterdrückung von Frauen und Mädchen sowie wegen der schockierenden Gewalt, die Ihr Eurem eigenen Volk zufügt, zur Verantwortung ziehen.“

Sanktionen gegen Polizei und Einzelpersonen

Die Sittenpolizei habe jahrzehntelang mit Androhung von Inhaftierung und Gewalt kontrolliert, was iranische Frauen zu tragen und wie sie sich in der Öffentlichkeit zu verhalten haben, begründete das Ministerium den Schritt. Die Sanktionen richteten sich deshalb gegen die sogenannte Moralpolizei in Gänze sowie gegen ihren Chef Mohammed Rostami Cheshmeh Gachi und ihr Oberhaupt in der Hauptstadt Teheran, Haj Ahmed Mirzaei. Bestraft würden zudem mehrere ranghohe Polizeibeamte.

Das iranische Außenministerium bestellte am Montagabend den britischen Botschafter in Teheran ein. Der Iran verurteile sowohl die Einmischung Londons in die inneren Angelegenheiten des Landes als auch die Sanktionen, so das Webportal des Außenministeriums. Es ist bereits das dritte Mal innerhalb der vergangenen drei Wochen, dass der britische  Botschafter im Zusammenhang mit den systemkritischen Protesten einbestellt wird. Die Führung des Landes stellt die Proteste als eine Verschwörung der „Feinde des Irans“ dar. Ziel sei demnach, das islamische System zu schwächen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen