Razzia in Residenz des Ex-Präsidenten

FBI beschlagnahmte in Trump-Anwesen Mar-a-Lago „Top Secret“-Dokumente der US-Regierung

10.08.2022, USA, New York: Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA, verlässt den Trump Tower auf dem Weg zur New Yorker Generalstaatsanwaltschaft, wo er im Rahmen einer zivilrechtlichen Untersuchung aussagen muss. Trump soll Medienberichten zufolge in einem zivilrechtlichen Streit um die Geschäftspraktiken seines Unternehmens in New York unter Eid aussagen. Foto: Julia Nikhinson/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

10.08.2022, USA, New York: Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA, verlässt den Trump Tower auf dem Weg zur New Yorker Generalstaatsanwaltschaft, wo er im Rahmen einer zivilrechtlichen Untersuchung aussagen muss. Trump soll Medienberichten zufolge in einem zivilrechtlichen Streit um die Geschäftspraktiken seines Unternehmens in New York unter Eid aussagen. Foto: Julia Nikhinson/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Washington. Nach der beispiellosen Razzia im Anwesen von Ex-US-Präsident Donald Trump in Florida hat ein Bundesrichter die Geheimhaltung des Durchsuchungsbefehls am Freitag aufgehoben. Justizminister Merrick Garland hatte die Veröffentlichung des Durchsuchungsbefehls beantragt, Trumps Anwälte legten laut Justizministerium keinen Einspruch dagegen ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gerichtsdokumenten zufolge stellte die Bundespolizei FBI in dem Anwesen als höchst geheim eingestufte Unterlagen sicher. Einem vom Gericht veröffentlichten Papier zufolge nahmen FBI-Beamte elf Sätze geheimer Unterlagen mit, darunter einige, die als „top secret“ gekennzeichnet waren. Nähere Einzelheiten gingen aus den Gerichtsdokumenten (PDF) nicht hervor.

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Trump hatte am Freitag erklärt, die beschlagnahmten Dokumente hätten alle nicht mehr der Geheimhaltung unterlegen. Hätte das Justizministerium danach gefragt, hätte er sie ausgehändigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

FBI führte am Montag Razzia in Mar-a-Lago durch

FBI-Agenten durchsuchten Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Palm Beach im Staat Florida am Montag im Rahmen einer andauernden Untersuchung zu einem potenziell unsachgemäßen Umgang mit vertraulichem Material aus dessen Zeit im Weißen Haus.

Nach dem US-Bundesgesetz ist die Mitnahme und Aufbewahrung geheimer Dokumente an nicht zuvor genehmigten Orten verboten. Bei Verstößen können bis zu fünf Jahre Haft drohen. Als Vergehen wird auch ein unsachgemäßer Umgang mit vertraulichen Akten eingestuft. Am Freitag erklärte Trump, die beschlagnahmten Dokumente hätten alle nicht mehr der Geheimhaltung unterlegen.

Razzia bei Trump: FBI suchte offenbar nach Dokumenten über Atomwaffen

Donald Trumps Anwesen Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida ist vom FBI durchsucht worden.

Trump hatte zuvor bereits mindestens einige der Dokumente erhalten, die die Regierung freigeben lassen wollte, er und seine Anwälte weigerten sich aber, sie selbst zu veröffentlichen.

Justizministerium entschied entsprechend dem öffentlichen Interesse

Erst zu Jahresbeginn hatte das für die Aufbewahrung präsidialer Korrespondenz zuständige Nationalarchiv 15 Kisten mit teils als geheim eingestuften Dokumenten zurückholen lassen, die von Washington in Trumps Privatresidenz gebracht worden waren. Dann schaltete die Verwaltungsstelle das Justizministerium ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass das Ministerium die Freigabe des Durchsuchungsbefehls beantragte, gilt als bemerkenswert, da solche Dokumente eigentlich während laufender Ermittlungen unter Verschluss bleiben. Doch scheint das Ministerium erkannt zu haben, dass sein Schweigen seit der Durchsuchungsaktion dem früheren Präsidenten und seinen Anhängern Raum für heftige Angriffe bot. Öffentlich wurden verbreitet Forderungen laut, Details über die Hintergründe der FBI-Aktion zu nennen. Das öffentliche Interesse spreche deutlich für eine Freigabe, begründete das Justizministerium seinen Antrag schließlich.

Weder Trump noch das FBI haben offengelegt, welche Akten die Agenten am Montag zutage gefördert haben könnten oder nach was genau sie suchten.

Bewaffneter versuchte, in eine FBI-Außenstelle in Cincinnati einzudringen

Seit der Dursuchungsaktion häufen sich Gewaltandrohungen gegen die Bundespolizei und das Justizministerium. Trump-Anhänger verlangten die Freigabe des Durchsuchungsbefehls - in der Hoffnung, dass dann ein angeblich unfairer Umgang mit ihrem Idol ans Licht komme. Einige Republikaner forderten gar, dem FBI die Mittel zu entziehen. Garland verurteilte die aggressive Rhetorik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erst am Donnerstag versuchte ein Bewaffneter, in eine FBI-Außenstelle in Cincinnati einzudringen. Als sich ihm Beamte entgegenstellten, flüchtete er und lieferte sich später ein Feuergefecht mit der Polizei, bei dem er getötet wurde.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen