Esken fordert Verstetigung des Aufholpakets und bessere Hilfen für Kinder

SPD-Chefin Saskia Esken pocht auf zusätzliche Hilfen für Kinder und Jugendliche.

SPD-Chefin Saskia Esken pocht auf zusätzliche Hilfen für Kinder und Jugendliche.

Berlin. SPD-Chefin Saskia Esken fordert angesichts der Stellungnahme des Corona-Expertenrats eine Verstetigung des Aufholpakets und bessere Hilfen für Kinder und Jugendliche bei psychischen Belastungen und Erkrankungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Nachdem die junge Generation jetzt über eine lange Zeit solidarisch war und eine Menge mitgemacht hat, ist es nun an uns, Solidarität zu üben und in die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen zu investieren“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Insofern ist es nun unsere Aufgabe, Familien und Institutionen wie Kitas und Schulen, Vereine und Kinder- und Jugendhäuser dauerhaft zu stärken, damit sie Hafen sein und Stabilität bieten können“, fügte Esken hinzu. „Das im letzten Sommer eingeführte Corona-Aufholpaket müssen wir deshalb verstetigen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das leise Leiden der Kinder

Gerade Kinder und Jugendliche litten besonders unter der Corona-Pandemie und den daraus folgenden Einschränkungen, sagte die SPD-Chefin. „Sie sind solidarisch, leiden leise, stehen als vermeintlich gut geschützte Altersgruppe nicht im Rampenlicht und sind mittel- und langfristig doch mit am stärksten betroffen“, führte Esken aus. „Es ist vor allem psychischer Druck durch Belastungen in der Familie, finanzielle Sorgen und Existenzängste der Eltern, fehlende soziale Kontakte und Zukunftssorgen, der auf ihnen lastet.“

Esken erklärte: „Psychische Belastungen und Erkrankungen haben in der Corona-Pandemie gerade bei Kindern und Jugendlichen stark zugenommen, treffen aber auf eine schon davor unzureichende Infrastruktur von Beratung, Behandlung und Begleitung.“ Einrichtungen und Strukturen der Jugendhilfe und der Kinder- und Jugendpsychiatrie bräuchten deshalb das besondere Augenmerk der Politik.

Kinder und Jugendliche seien durch die Belastungen der Pandemie in ihrer Entwicklung immens beeinträchtigt. „Das müssen wir sehen und ihre Sorgen ernst nehmen“, sagte Esken. „Im privaten wie im schulischen und außerschulischen Bereich brauchen Kinder und Jugendliche Sicherheit, Verlässlichkeit und Stetigkeit.“

Die SPD-Chefin forderte: „Bei allen Entscheidungen zu weiteren Maßnahmen gilt es, Kinder und Jugendliche nicht nur mitzudenken, sondern sie aktiv einzubeziehen und ihre Belange vorrangig zu berücksichtigen.“

Mehr aus Politik regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken