2G plus in Restaurants, Quarantäneregeln, Freitesten: Diese Maßnahmen diskutieren Bund und Länder

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bei der vergangenen Pressekonferenz zur MPK.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bei der vergangenen Pressekonferenz zur MPK.

Am Freitag beraten Bund und Länder über schärfere Corona-Maßnahmen in Deutschland. Angesichts der Omikron-Welle soll es mehr 2G- und 2G-plus-Regeln geben, wie aus einem Beschlussvorschlag für das Treffen hervorgeht, der mehreren Medien vorliegt. Zugang zu bestimmten Einrichtungen sollen also nur noch Geimpfte und Genesene (2G) oder Geimpfte und Genesene mit Booster oder Test (2G plus) erhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Entwurf sieht laut Medienberichten vor:

  • 2G plus in Restaurants, Cafés und anderen gastronomischen Betrieben
  • 2G soll in Kultur- und Freizeiteinrichtungen bundesweit (inzidenzunabhängig) weiter gelten, dazu zählen zum Beispiel Kinos und Theater
  • Kontaktbeschränkungen von max. zehn geimpften oder genesenen Personen bleiben bestehen
  • In Geschäften und im ÖPNV werden FFP2-Masken empfohlen
  • Wenn Länder von der Öffnungsklausel Gebrauch machen, sollen Clubs und Diskotheken dennoch geschlossen bleiben

Eine Verschärfung für Großveranstaltungen sieht der Entwurf nicht vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Quarantäne und Isolation

Zur Quarantäneregel heißt es in dem Entwurf: „Künftig sollen diejenigen Kontaktpersonen, die einen vollständigen Impfschutz durch die Auffrischungsimpfung vorweisen, von der Quarantäne ausgenommen sein“. Geboosterte Kontaktpersonen könnten also bald von der Quarantänepflicht befreit sein.

Freitesten: Nach einer Infektion oder als Kontaktperson können sich Personen nach sieben Tagen durch einen PCR- oder zertifizierten Antigen-Schnelltest „freitesten“ (mit Nachweis).

Besonderheit für Personal der kritischen Infrastruktur: Die Isolation für die Beschäftigten soll nach erfolgter Infektion nach sieben Tagen durch einen obligatorischen PCR-Test beendet werden, wenn die Betroffenen zuvor 48 Stunden symptomfrei waren. Es fehlt im Gegensatz zum Vorschlag des Gesundheitsministeriums die Möglichkeit, sich als Kontaktperson nach fünf Tagen freitesten zu lassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Besonderheit für Schülerinnen und Schüler: Die Quarantäne soll nach fünf Tagen durch einen PCR- oder Antigenschnelltest beendet werden können.

RND/scs

Mehr aus Politik regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken