Deutschland gibt Millionen Moderna-Impfdosen ab

Impfdosen des Vakzins Spikevax von Moderna liegen in einem Impfzentrum in Barishal City in Bangladesh  (Symboldbild).

Impfdosen des Vakzins Spikevax von Moderna liegen in einem Impfzentrum in Barishal City in Bangladesh (Symboldbild).

Berlin. Deutschland nimmt Lieferungen von insgesamt 2,65 Millionen Impfdosen des Vakzins Spikevax des US-Pharmaherstellers Moderna nicht wahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Chargen seien für die ersten beiden Augustwochen bestimmt gewesen, würden aber nun an EU-Staaten abgegeben, wie das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ berichtet.

Der Verzicht auf die Lieferung geht aus einer Aufstellung des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die ein Sprecher gegenüber „Spiegel” bestätigte: „Wir haben in der Tat über die EU-KOM angeboten, in den beiden Wochen auf Lieferungen von Moderna zu verzichten, wenn andere Staaten noch Mehrbedarf haben. Verteilt würden die Impfdosen über den üblichen Mechanismus der EU.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es ist das erste Mal, dass Deutschland auf einen mRNA-Impfstoff verzichtet. In der vergangenen Woche hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lediglich erklärt, dass die Bundesrepublik alle ausstehenden Lieferungen des Vakzins von Astrazeneca spenden werde.

Der Impfstoff Vakzevria von Astrazeneca ist hierzulande unbeliebt, da nach der Impfung ein leicht erhöhtes Thromboserisiko besteht. Spikevax von Moderna gilt hingegen als eines der wirksamsten Vakzine – wegen der nur langsam voranschreitenden deutschen Impfkampagne können aber auch von diesem Impfstoff nicht mehr alle Dosen vor Verfall verabreicht werden.

Nach der gestrigen Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): „Wir müssen dafür werben, dass geimpft wird.“ Auch die Beschlüsse der MPK zur Testpflicht und dem Ende der kostenlosen Bürgertests sollen die Bürger zur Impfung bewegen.

RND/sic

Mehr aus Politik regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken