SPD-Chefin Saskia Esken regt zusätzliche Hilfen für Schüler an

„Mit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs im vergangenen Jahr sind Leistungsdefizite zutage getreten, die nicht die Schülerinnen und Schüler zu verantworten haben“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

„Mit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs im vergangenen Jahr sind Leistungsdefizite zutage getreten, die nicht die Schülerinnen und Schüler zu verantworten haben“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Berlin. SPD-Chefin Saskia Esken regt zusätzliche Hilfen für Schüler über das bisherige Corona-Aufholpaket hinaus an. „Der Bund unterstützt gemeinsam mit den Ländern mit dem bis zum Ende des Jahres befristeten Corona-Aufholpaket besondere Maßnahmen, um durch Corona entstandene Bildungsrückstände aufzuholen“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Weil die Corona-Pandemie aber länger andauert und tiefere Spuren hinterlässt als gedacht, müssen wir darüber nachdenken, ob die überwiegend auf 2021/22 befristeten Maßnahmen ausreichen bzw. welche davon verlängert werden müssen, um junge Menschen auf einem guten Weg heraus aus der Pandemie zu unterstützen“, forderte Esken.

Zur Begründung erklärte sie: „Mit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs im vergangenen Jahr sind Leistungsdefizite zutage getreten, die nicht die Schülerinnen und Schüler zu verantworten haben und für deren Überwindung sie alle Unterstützung benötigen, aber auch die notwendige Zeit.“

Gleichzeitig gelte laut Esken: „Durch die Corona-Beschränkungen, aber auch durch Leistungsdruck und Zukunftsängste hat sich gerade bei jungen Menschen eine psychisch-mentale Belastung aufgebaut, die nicht ohne Antwort bleiben darf.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon im bisherigen Aufholpaket gehe es insbesondere auch darum, im außerschulischen Bereich mehr Begegnung und Austausch unter Gleichaltrigen zu ermöglichen. Die Versorgung der jungen Generation mit geeigneten Angeboten der psychologischen Beratung, Begleitung und Behandlung sei schon in Vorpandemiezeiten nicht ausreichend gewesen und müsse dringend ausgebaut werden, sagte die SPD-Chefin.

Mehr aus Politik regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken