EU-Taxonomie: Umweltverbände pochen auf Transparenz der Regierung

Protest gegen grüne EU-Taxonomie für Atomenergie und Erdgas in Frankfurt am Main.

Protest gegen grüne EU-Taxonomie für Atomenergie und Erdgas in Frankfurt am Main.

Berlin. Mehrere Umweltorganisationen haben an die Bundesregierung appelliert, ihre Stellungnahme an die EU-Kommission zur umstrittenen Einstufung von Gas und Atomkraft als nachhaltige Investitionen offenzulegen. „Es geht hier um Transparenz bei wichtigen Entscheidungen über den Klima- und Umweltschutz. Andernfalls verspielt die amtierende Bundesregierung ihre Glaubwürdigkeit“, heißt es in dem gemeinsamen Appell, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hintergrund ist die an diesem Freitag um Mitternacht ablaufende Frist für Deutschland und die 26 weiteren EU-Staaten, zum umstrittenen Taxonomie-Vorschlag der EU-Kommission Stellung zu beziehen. Er sieht vor, dass künftig Investitionen in Atom- und Gaskraftwerke unter bestimmten Voraussetzungen als nachhaltig eingestuft werden sollen. Die Organisationen, darunter Campact, der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), die Deutsche Umwelthilfe und Greenpeace, kritisieren, dass die Bundesregierung die Inhalte ihrer Stellungnahme nicht transparent mache und fordern sie auf, dies schnellstmöglich zu tun.

Stellungnahme noch in Abstimmung innerhalb der Regierung

Nach dpa-Informationen wollte das federführend zuständige Bundesfinanzministerium die Stellungnahme erst an diesem Freitag im Laufe des Tages übermitteln. Auf Anfrage verwies das Ministerium am Freitag auf die Äußerungen von Regierungssprecher Steffen Hebestreit von vergangenem Mittwoch, wonach sich die Stellungnahme noch in der Abstimmung innerhalb der Bundesregierung befinde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Verbände forderten die Bundesregierung auf, die kritischen Stimmen zur umstrittenen Einstufung von Atomenergie und Gas auf EU-Ebene nicht zu ignorieren.

Anfang des Jahres hatte das Bündnis online einen Appell zur Ablehnung der EU-Pläne gestartet, den nach eigenen Angaben bereits mehr als 326.000 Menschen unterzeichnet haben. Dieses „starke Signal aus der Zivilbevölkerung“ dürfe die Ampel-Regierung aus SPD, Grünen und FDP „nicht länger wegschweigen“, hieß es.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen