EU warnt Bulgarien: Streit mit Nordmazedonien gefährdet Stabilität auf dem Balkan

Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt.

Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt.

Brüssel. Die EU hat Bulgarien gewarnt, wegen seines Streits mit Nordmazedonien die Stabilität und Sicherheit auf dem Balkan und anderswo in Europa zu gefährden. Deutschland tue alles Mögliche, um die Auseinandersetzung zu beenden, teilte der deutsche Europa-Staatsminister Michael Roth am Dienstag mit. Etwas anderes als ein Durchbruch im Konflikt der Nachbarn wäre ein schwerer politischer Fehler, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bulgarien blockiert die EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Es verlangt eine offizielle Anerkennung des Nachbarn, dass die mazedonische Sprache bulgarische Ursprünge habe und außerdem solle Nordmazedonien seine anti-bulgarische Rhetorik einstellen. Ende November demonstrierten rund 2000 Menschen in Nordmazedonien gegen Ministerpräsident Zoran Zaev und warfen seiner Regierung vor, zu viele Zugeständnisse gegenüber Bulgarien zu machen.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten Albanien und Nordmazedonien im März erlaubt, mit Beitrittsverhandlungen zu beginnen. Ein Datum für den Beginn gibt es noch nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nordmazedonien ist seit 2005 EU-Beitrittskandidat. Zunächst war ein langer Streit mit Griechenland wegen des Landesnamens ein Hindernis für die Beitrittsverhandlungen.

RND/AP

Mehr aus Politik regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken