ICE-Messerangriff hatte möglicherweise islamistischen Hintergrund

Bei der Messerattacke im ICE Passau-Hamburg waren am Samstag, den 6. November 2021 drei Menschen schwer verletzt worden. (Symbolbild)

Bei der Messerattacke im ICE Passau-Hamburg waren am Samstag, den 6. November 2021 drei Menschen schwer verletzt worden. (Symbolbild)

München. Der Messerangriff in einem ICE in Bayern Anfang November hat nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden womöglich doch einen extremistischen Hintergrund. Darauf deuteten Inhalte auf dem Facebook-Account des beschuldigten 27-jährigen Syrers und Propaganda­videos des „Islamischen Staats“ (IS) hin, die bei einer Durchsuchung seiner Wohnung gefunden worden seien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag in München mit. Ein islamistisches Motiv für die Tat sei nicht auszuschließen. Die Ermittlungen würden deshalb von der Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) übernommen.

Der Mann hatte am 6. November Passagiere in dem Zug von Passau nach Hamburg mit einem Messer angegriffen und vier von ihnen zum Teil schwer verletzt.

Behörden gingen von psychischer Störung aus

Bisher waren die Behörden davon ausgegangen, dass der Mann psychisch gestört sei. Er war nach der Tat in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht worden. Ein Gutachter hielt ihn zum Zeitpunkt der Tat für schuldunfähig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zur endgültigen Beurteilung dieser Frage müsse aber ein ausführliches Gutachten erstellt werden, erklärte die Staatsanwaltschaft nun. In der Zwischenzeit würden die sichergestellten Unterlagen weiter ausgewertet. Auch weitere Zeugen sollen vernommen werden.

RND/Reuters

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen