Kasachstan-Krise: Russische Soldaten wieder abgezogen

Eine Ilyushin IL-76 der russischen Streitkräfte kommt am kasachischen Flughafen Almaty an, um russische Soldaten abzuholen.

Das russische Verteidigungsministerium hat die Rückkehr von Soldaten nach Hause bekannt gegeben, die wegen der gewaltsamen Unruhen in Kasachstan dort stationiert worden waren. Alle russischen Flugzeuge mit Truppen an Bord seien wieder eingetroffen, teilte das Verteidigungsministerium am Samstag mit. Ob sich noch andere Soldaten der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit in Kasachstan befanden, war zunächst unklar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die von Russland geführte Organisation aus sechs früheren Republiken der Sowjetunion hatte mehr als 2000 Friedenssoldaten nach Kasachstan geschickt. Sie stimmte der Entsendung am 5. Januar auf Antrag des kasachischen Präsidenten Kassym-Schomart Tokajew zu.

Die Unruhen waren auf Proteste zurückgegangen, die am 2. Januar wegen stark gestiegener Treibstoffpreise begonnen hatten. Demonstranten stürmten Regierungsgebäude und steckten diese in Brand. Dutzende Menschen wurden bei Auseinandersetzungen mit kasachischen Sicherheitskräften getötet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.