Nordirische Politikerin spricht sich für Vereinigung mit Irland aus

Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland" steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland. (Archivbild)

Belfast. Die Vizechefin der republikanischen Partei Sinn Fein hat sich für eine zeitnahe Wiedervereinigung des britischen Landesteils Nordirland mit der Republik Irland ausgesprochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich denke, dass wir dem auf jeden Fall näher sind als jemals zuvor und ich denke, es wird Zeit, Pläne zu machen und sich vorzubereiten“, sagte Michelle O‘Neill, die bis vor kurzem noch Vize-Regierungschefin Nordirlands war, am Wochenende dem Sender Sky News.

Spannungen nehmen wieder zu

Die Frage, ob Nordirland zum Vereinigten Königreich gehören oder sich mit Irland wiedervereinigten sollte, spaltet die Bevölkerung seit jeher und führte zu einem jahrzehntelangen, blutigen Bürgerkrieg. Vor 100 Jahre spaltete sich Irland zur unabhängigen Republik ab, während Nordirland britisch blieb. Zuletzt nahmen die Spannungen in der Region wieder zu – unter anderem aufgrund neuer Regeln für den Handel mit Großbritannien, die durch den Brexit entstanden sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der bisherige Regierungschef Paul Givan von der protestantisch-unionistischen DUP, die sich eine möglichst enge Union mit Großbritannien wünscht, trat aus Protest gegen diese Regeln vor kurzem zurück. O‘Neill von der katholisch-nationalistischen Sinn Fein-Partei verlor dadurch auch automatisch ihren Posten als Vize-Regierungschefin, da das Amt wegen spezieller Regeln nur gemeinsam von den beiden in Nordirland dominierenden Lagern ausgeübt werden kann.

Für Anfang Mai sind in Nordirland Regionalwahlen angesetzt. Umfragen zufolge kann sich Sinn Fein erstmals Hoffnungen machen, die stärkste Partei zu werden – Michelle O‘Neill könnte dann die erste Regierungschefin werden. Sinn Fein wirbt für ein Referendum in den nächsten Jahren, bei dem die Menschen in Nordirland über ihre Zugehörigkeit entscheiden können sollen. Dies könnte jedoch die Spannungen erneut verstärken.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken