Nach Sperrung von RT-DE-Kanälen: Russland droht Youtube und deutschen Sendern mit Konsequenzen

Russland hat der Videoplattform Youtube mit einer Blockade gedroht. (Symbolbild)

Russland hat der Videoplattform Youtube mit einer Blockade gedroht. (Symbolbild)

Moskau. Nach der Sperrung von den deutschen Kanälen des russischen Staatsmediums RT auf der Videoplattform Youtube droht Moskau dem US-Unternehmen mit einer Blockade in Russland. Außerdem würden Vergeltungsmaßnahmen gegen deutsche Sender erwogen, teilte das russische Außenministerium am Mittwoch mit. Es wertete den Vorfall als „beispielslose Informations-Aggression“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Youtube könnte teilweise oder ganz gesperrt werden, teilte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge mit. Sie habe Google, wozu Youtube gehört, ein Schreiben geschickt und darin gefordert, alle Beschränkungen „so schnell wie möglich“ aufzuheben. Sollte Google nicht reagieren, werde der US-Konzern zunächst verwarnt, hieß es. Roskomnadsor begründete das Vorgehen damit, dass Google gegen die „Grundprinzipien der freien Verbreitung von Informationen und des ungehinderten Zugangs dazu“ angeblich verstoßen habe. Das sei ein „Akt der Zensur russischer Medien“.

RT DE umging Upload-Sperre auf Youtube

Youtube hatte die Kanäle von RT DE am Dienstag gesperrt und dies mit einem Verstoß gegen die Nutzungs-Richtlinien begründet. Den Angaben zufolge erhielt RT DE wegen der Verbreitung von Falsch-Informationen über die Coronavirus-Pandemie einen Verweis und durfte zunächst keine weiteren Beiträge hochladen. Diese Einschränkung habe RT umgangen, indem es Videos in seinem Kanal „Der fehlende Part“ hochgeladen habe, teilte Youtube weiter mit. Daraufhin seien die beiden RT-Kanäle dauerhaft gesperrt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RT, früher Russia Today, ist nach eigenen Angaben eine „autonome, gemeinnützige Organisation, die aus dem öffentlichen Haushalt der Russischen Föderation finanziert wird“. Kritiker werfen RT vor, russische Staats-Propaganda und Falschmeldungen zu verbreiten.

RND/dpa/Reuters

Mehr aus Politik regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken