Russland stellt Forderungen und dämpft Erwartungen vor Verhandlungen mit den USA

Der russische Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden bei einem Treffen in Genf im vergangenen Sommer.

Moskau. Vor Verhandlungen mit den USA an diesem Montag in Genf hat Russland erneut verbindliche Sicherheitsvereinbarungen mit der Nato gefordert. „Wir brauchen Garantien über eine Nicht-Erweiterung der Nato“, sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Sonntag der Agentur Interfax.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Moskaus Erwartungen an die bevorstehenden Gespräche seien „realistisch“, erklärte Rjabkow. „Nach den Signalen, die wir in den vergangenen Tagen aus Washington und Brüssel vernommen haben, wäre es wohl naiv, einen Fortschritt – erst recht einen schnellen – vorauszusetzen.“ Der 61-Jährige betonte zudem, dass Russland nicht die Absicht habe, mit den US-Vertretern über die aktuellen Unruhen im zentralasiatischen Kasachstan zu sprechen, wohin Moskau auch Soldaten entsandt hat.

Zu dem Treffen in Genf kommt es vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise. Die USA werfen Russland einen Truppenaufbau in Gebieten an der Grenze zur Ukraine vor. Befürchtet wird, dass russische Soldaten in der Ex-Sowjetrepublik einmarschieren könnten. Russland bestreitet solche Pläne und wehrt sich seinerseits vor allem gegen eine mögliche Aufnahme der Ukraine in die Nato. Am 12. Januar ist zudem eine Sitzung des Nato-Russland-Rates in Brüssel angesetzt – die erste seit zweieinhalb Jahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.