Treibstoffmangel verschärft humanitäre Lage in Haiti – Kliniken schließen

Ein Mann befüllt im haitianischen Puerto Principe sein Auto mit Sprit. Ein seit Wochen andauernder Mangel an Treibstoff hat in Haiti die ohnehin prekäre humanitäre Lage verschärft.

Ein Mann befüllt im haitianischen Puerto Principe sein Auto mit Sprit. Ein seit Wochen andauernder Mangel an Treibstoff hat in Haiti die ohnehin prekäre humanitäre Lage verschärft.

Port-au-Prince. Ein seit Wochen andauernder Mangel an Treibstoff hat in Haiti die ohnehin prekäre humanitäre Lage verschärft. Fast alle Gesundheitseinrichtungen in der Hauptstadt Port-au-Prince hätten die Aufnahme von Patienten eingestellt oder auf akute Fälle beschränkt oder seien ganz geschlossen, teilte die Organisation Ärzte ohne Grenzen am Mittwoch mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die Trinkwasserversorgung sei gefährdet, da es an Treibstoff fehle, um das Wasser in alle Teile der Stadt zu pumpen. Der öffentliche Verkehr sei ebenfalls wegen der Knappheit eingeschränkt, wodurch etwa Patienten einer Klinik der Ärzte ohne Grenzen stundenlang laufen müssten, um diese zu erreichen. Außerdem sind die Lebensmittelpreise den Angaben zufolge stark gestiegen.

Blockaden und Angriffe durch Banditen, die Gebiete und wichtige Straßen kontrollieren, verhindern seit Wochen Kraftstofflieferungen in dem armen Karibikstaat. Bandengewalt trieb in den vergangenen Monaten vor allem in Port-au-Prince Tausende Menschen in die Flucht. Auch nahm zuletzt die Zahl der Entführungen zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Lage sei alarmierend und verschlimmere sich von Tag zu Tag, hatte das UN-Büro in Haiti am Dienstag mitgeteilt. Rund 700.000 Menschen, denen geholfen werden soll, könnten kaum erreicht werden. Etwa 4,4 Millionen der gut elf Millionen Einwohner Haitis benötigen laut Vereinten Nationen humanitäre Hilfe.

Neben anderen Medien musste Radio Métropole nach eigenen Angaben wegen fehlendem Brennstoff seine Sendezeiten verkürzen. „Das ganze Land befindet sich wegen der Sicherheits- und Energiekrise im Winterschlaf“, berichtete der Sender am Mittwoch.

RND/dpa

Mehr aus Politik regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen