Ex-Grundschullehrer soll Bidens Bildungsminister werden

Miguel Cardona, hier beim Besuch einer High School im Januar, soll US-Bildungsminister werden.

Miguel Cardona, hier beim Besuch einer High School im Januar, soll US-Bildungsminister werden.

Washington. Mit der Nominierung seines Kandidaten für den Posten des Bildungsministers nimmt das Wunschkabinett des künftigen US-Präsidenten Joe Biden weiter Gestalt an. Der Verantwortliche für die Bildung im Bundesstaat Connecticut und frühere Grundschullehrer Miguel Cardona sei für das Ressort auserkoren worden, teilte Bidens Büro am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Bei einer Bestätigung seiner Nominierung durch den Senat werde Cardona dafür zuständig sein, dass die meisten der coronabedingt geschlossenen Schulen binnen 100 Tagen nach dem Machtwechsel im Weißen Haus wieder Präsenzunterricht abhalten können, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laptops und schnelles Internet fürs Homeschooling

In Connecticut habe er sich als Krisenmanager unter Pandemie-Bedingungen bewährt und unter anderem dafür gesorgt, dass alle Schüler Laptops und schnelles Internet bereitgestellt bekommen, erklärte Bidens Team. Der gewählte Präsident wolle Cardona am Mittwoch auf einer Pressekonferenz vorstellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Biden hat versprochen, der Vielfalt der US-Gesellschaft bei der Zusammenstellung seines Kabinetts Rechnung zu tragen. So will der Demokrat unter anderen mit Janet Yellen eine Frau an die Spitze des Finanzministeriums berufen, den Afroamerikaner Lloyd Austin zum Pentagon-Chef machen und mit Deb Haaland eine indigene Amerikanerin als Innenministerin einsetzen - all diese Personalien wären Premieren für die USA. Cardonas Eltern stammen von der Karibikinsel Puerto Rico, einem vorwiegend spanischsprachigen US-Außengebiet.

RND/dpa

Mehr aus Politik regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen