Verhandlungen zu Ukraine-Konflikt: USA fordern von Russland Deeskalation

Antony Blinken, Außenminister der USA, spricht im Besprechungsraum des Außenministeriums.

Washington. US-Außenminister Antony Blinken hat Russland vor wichtigen Verhandlungen in der kommenden Woche zur Deeskalation in der Ukraine-Krise aufgefordert. Es sei schwierig, „in einer Atmosphäre der Eskalation mit einer Pistole am Kopf der Ukraine“ Fortschritte zu erzielen, sagte Blinken am Sonntag im Sender CNN. „Wenn wir also tatsächlich Fortschritte erzielen wollen, müssen wir Deeskalation sehen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An diesem Montag verhandeln in Genf Vertreter der USA und Russlands. Am Mittwoch ist eine Sitzung des Nato-Russland-Rates in Brüssel angesetzt - die erste seit zweieinhalb Jahren. Danach soll es am Donnerstag in Wien Gespräche im Rahmen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) geben.

Prinzip der Gegenseitigkeit

Blinken dämpfte die Erwartungen an die Verhandlungen. „Ich glaube nicht, dass wir in der kommenden Woche irgendwelche Durchbrüche erleben werden“, sagte der Minister. „Wir werden in der Lage sein, Dinge auf den Tisch zu legen. Die Russen werden das Gleiche tun, sowohl direkt mit uns als auch bei der Nato und mit der OSZE.“ Dann werde man sehen, ob es Möglichkeiten für ein Vorankommen gebe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei den Verhandlungen gelte aus Sicht der USA das Prinzip der Gegenseitigkeit, sagte Blinken. Jeder Schritt, den die Vereinigten Staaten und Europa unternähmen, müsse von Russland erwidert werden. Aus Sicht Washingtons stehe weder ein Abzug von US-Truppen aus Osteuropa noch eine Zusage für eine Nicht-Ausweitung der Nato zur Verhandlung.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.