„Erweist der Sache einen Bärendienst“

Grünen-Parteichefin Ricarda Lang kritisiert „Letzte Generation“

Ricarda Lang, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, gibt eine Pressekonferenz. (Archivbild)

Ricarda Lang, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, gibt eine Pressekonferenz. (Archivbild)

Berlin. Grünen-Parteichefin Ricarda Lang hat die Klimagruppe „Letzte Generation“ vor Vergleichen mit einer „Klima-RAF“ in Schutz genommen. Die Rote Armee Fraktion (RAF) habe mit Waffen und Sprengstoff getötet, mehr als 30 Menschen hätten durch die Terroristen ihr Leben verloren, sagte Lang den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). „Wer hier Parallelen zieht und die aktuellen Proteste mit der RAF in einem Atemzug nennt, verharmlost den damaligen Terror und verhöhnt das Leid der Opfer und Hinterbliebenen“, betonte Lang und mahnte, „dass hier verbal abgerüstet wird“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RAF tötete über 30 Menschen

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte in der „Bild am Sonntag“ gefordert, die Entstehung einer „Klima-RAF“ müsse verhindert werden. Am Dienstag bekräftigte Dobrindt die Wortwahl. Die RAF galt in der Bundesrepublik über Jahrzehnte als Inbegriff von Terror und Mord. Den Linksterroristen fielen von 1970 bis Anfang der 1990er Jahre mehr als 30 Menschen zum Opfer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lang: Protestformen sind kontraproduktiv

Die Unionsfraktion macht sich zugleich für Strafverschärfungen gegen Klimaaktivisten stark, die Straßen blockieren oder in Museen Kunstwerke attackieren. Lang hält schärfere Gesetze hingegen nicht für erforderlich. „Dafür bietet unser Rechtsstaat ausreichend Mittel“, sagte sie. Gleichwohl kritisierte sie die Protestformen der „Letzten Generation“ als kontraproduktiv. „Wenn ein Protest dazu führt, dass nicht mehr über die Sache, sondern nur über die Protestform geredet wird, erweist das dieser Sache einen Bärendienst“, sagte sie.

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Künast kritisiert Aktionen der Klimagruppe „Letzte Generation“

Auch die Grünen-Politikerin Renate Künast übte scharfe Kritik an den Aktionen der Klimagruppe „Letzte Generation“. „Ich will, dass wir in der Sache weiterkommen, aber seit Tagen diskutieren wir, ob Kartoffelbrei an Kunstwerken eine geeignete Demonstrationsform ist“, sagte die 66-Jährige dem Magazin „Stern“. Damit habe es die Gruppe in die „Tagesschau“ geschafft, sagte Künast. „Aber geändert hat sich dadurch nichts.“

„Wir müssen Menschen überzeugen und Mehrheiten finden“, betonte die frühere Fraktionschefin der Grünen. Zu den Folgen des Unfalltods der Radfahrerin in Berlin sagte Künast: „Nach einem Todesfall zu sagen, wir sind radikal, wir machen einfach weiter, das ist mir zu wenig.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen