Kommentar zu Rishi Sunak

Und täglich grüßt das Murmeltier

Rishi Sunak, der Premierminister von Großbritannien.

Rishi Sunak, der Premierminister von Großbritannien.

Rishi Sunak wollte in seiner Amtszeit alles besser machen als seine Vorgänger Liz Truss und Boris Johnson. Er versprach Professionalität und Integrität, wollte das Vertrauen in die Partei wiederherstellen. Die Zweifel, ob das möglich sein wird, waren von Anfang groß. Schließlich ist die konservative Partei tief gespalten, und die Ernennung eines neuen Kabinetts war damit ein Drahtseilakt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass nach nur zwei Wochen nun einer seiner Minister wegen Mobbingvorwürfen seinen Rücktritt erklärt hat, wirft kein gutes Licht auf Sunak und sein Vorhaben, für mehr Stabilität sorgen zu wollen. Denn schließlich schlagen die Anschuldigungen gegen Gavin Williamson in die immer gleiche Kerbe. Er habe menschliches Fehlverhalten an den Tag gelegt, Mitarbeiter bedroht und beleidigt. Vorwürfe, von denen Sunak womöglich sogar wusste.

Wasser auf den Mühlen der Labour-Partei

Das Timing für solche Enthüllungen ist schlecht für die konservative Partei. Schließlich wird ein Ausschuss in den kommenden Wochen darüber beraten, ob Boris Johnson in seiner Zeit als Premierminister das Parlament in die Irre geführt hat, als er behauptete, nichts von Lockdownpartys in der Downing Street gewusst zu haben. Das alles ist Wasser auf den Mühlen der Labour-Partei. Sie betonte immer wieder, dass unter den Tories keine stabile Regierung möglich sein wird, auch unter Sunak nicht. Die letzten Entwicklungen geben ihr recht. Der Regierungschef wird es zunehmend schwer haben, diesem Argument etwas entgegenzusetzen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen