Wahl ohne Mehrheit?

Schwedens Regierungschefin will nicht mit Rechtspopulisten zusammenarbeiten

Magdalena Andersson, Ministerpräsidentin von Schweden (Archivbild)

Magdalena Andersson, Ministerpräsidentin von Schweden (Archivbild)

Stockholm. Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson hat bei der Reichstagswahl ihre Stimme abgegeben. Wie Aufnahmen schwedischer Medien zeigten, stimmte die Sozialdemokratin am Sonntagvormittag in Nacka im Südosten von Stockholm ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Angesichts von Umfragen, die ihr linksgerichtetes Lager und einen konservativ-rechten Block einschließlich der rechtspopulistischen Schwedendemokraten vorab beinahe gleichauf sahen, sagte sie der Zeitung „Dagens Nyheter“ zufolge: „Es ist sehr, sehr ausgeglichen.“ Sie fordere deshalb alle auf, Wählen zu gehen.

Zuvor hatte Andersson am Sonntag vor Reportern betont, bereit zur Zusammenarbeit mit allen Parteien zu sein außer mit den Schwedendemokraten. Sie sei sehr enttäuscht, dass sich andere Parteien in der Hinsicht anders entschieden hätten, sagte sie nach Angaben des schwedischen Rundfunks. Keine Partei werde nach dieser Wahl über eine eigene Mehrheit verfügen. Ihre Sozialdemokraten hätten jedoch gezeigt, dass sie in der Lage seien, auch in komplizierten parlamentarischen Situationen zusammenzuarbeiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schweden: Wahllokale bis 20 Uhr geöffnet

Die schwedischen Wahllokale waren am Sonntag noch bis 20 Uhr geöffnet. Im Anschluss wurden erste Prognosen erwartet. Schweden dürfte im Anschluss erneut vor einer komplizierten Regierungsbildung stehen. Das hängt zu einem Teil mit dem Erstarken der Schwedendemokraten zusammen, denen Umfragen diesmal prognostizieren, zweitstärkste Kraft hinter den Sozialdemokraten werden zu können.

Angesichts der schwierigen Mehrheitsverhältnisse im Parlament zeigt sich Anderssons konservativer Herausforderer Ulf Kristersson seit längerer Zeit offen für eine Zusammenarbeit mit den Rechtspopulisten.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken