Reaktionen auf das „ZDF Magazin Royale“

Von „brillant“ bis „Hetze“: Twitter-Diskussion um Böhmermanns #rafdp

Satiriker Jan Böhmermann verlegt das Studio seiner Late-Night-Show in die Dresdner Staatsoperette.

Satiriker Jan Böhmermann verlegt das Studio seiner Late-Night-Show in die Dresdner Staatsoperette.

Der Satiriker Jan Böhmermann (41) hat am Freitag mit einem Tweet für einen Aufschrei gesorgt. Er teilte ein Steckbriefposter im Stile früherer RAF-Fahndungsplakate mit prominenten FDP-Politikern und Journalisten der konservativ-liberalen „Welt“-Gruppe. Darauf zu sehen waren unter anderem Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP), dessen Ehefrau, die Politikjournalistin Franca Lehfeldt, FDP-Politiker Wolfgang Kubicki, „Welt“-Chefredakteur Ulf Poschardt und „Welt“-Herausgeber und RAF-Chronist Stefan Aust.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Was Böhmermann damit sagen wollte, löste er am Abend in seiner Sendung „ZDF Magazin Royale“ auf: Der Satiriker und sein Team fanden die Behauptung, die FDP sei „die neue RAF“, genauso absurd wie die Aussagen von Springer, der „Welt“, CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt und ein paar FDP-Politiker sowie Lehfeldt, die die Klimaprotestgruppe „Letzte Generation“ jüngst als „Klimaterroristen“ bezeichnet hatten.

Die liberalen Politiker und Publizisten hätten sich selbst immer wieder kritisch gegenüber „dem Staat“ – bei Steuern, Tempolimits, Corona-Maßnahmen geäußert. Christian Lindner fahre genauso gern Porsche wie RAF-Terrorist Andreas Baader. Die Parallelen zwischen den linksradikalen Mördern der Rote Armee Fraktion und den Suppewerfern der „Letzten Generation“ seien auch nicht größer, so Böhmermann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

#rafdp: Diskussion auf Twitter entbrannt

Auf Twitter folgten eine Reihe von Reaktionen. Unter Böhmermanns Plakattweet gingen zunächst viele in eine Richtung: Der Großteil der Kommentierenden fand die Aktion vor der Sendung geschmacklos. Nach der Ausstrahlung des „ZDF Magazin Royale“ drehte sich das Meinungsbild.

„Satire darf alles – auch völlig daneben liegen. Sehr geschmacklos“, meinte Danyal Bayaz, Finanzminister von Baden-Württemberg zum Plakattweet. Ähnlich sah das auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer: „Der Tweet ist geschmacklos, geschichtsvergessen und falsch“, schrieb er beim Kurznachrichtendienst.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Journalistin: „Sowas ist echt unter euerm Niveau“

Die freie Journalistin Judith Henke, die unter anderem für die „Welt“ arbeitet, schaute das Böhmermann-Magazin eigenen Angaben zufolge in der Vergangenheit gerne. „Aber sowas ist echt unter euerm Niveau“, kommentierte sie. „Das könnte auch von Gruppen wie „Pegida“ stammen. Ihr müsstet doch wissen, mit wie viel Drohungen Journalisten sowieso schon konfrontiert sind.“

Andere Twitter-Nutzer schlossen sich ihr an. „Das ist abstoßend. Und hat mit Journalismus nichts zu tun“, schrieb einer. Ein anderer betonte, dass es einen Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und Volksverhetzung gebe. „Der ist Ihnen anscheinend nicht klar. Und dass das öffentlich-rechtliche ZDF so etwas mitmacht, macht mich fassungslos.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

#GEZabschaffen trendet auf Twitter

Neben dem Hashtag #rafdp trendete bei Twitter auch der Hashtag #GEZabschaffen. Unter diesem befand der Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt Böhmermanns Aktion ebenfalls für nicht in Ordnung und kündigte mit klaren Worten an: „Ich werde mich ab 2023 weigern, Rundfunkgebühren zu zahlen. Wir alle sollten das tun, egal ob Vollstreckungshaft droht. Es kann und darf einfach nicht Recht sein, Gewaltaufrufe gegen Journalisten finanzieren zu müssen. Dieses System muss enden.“

Eine weitere Userin sah das ähnlich: „Ich stelle hiermit meine GEZ-Zahlungen ein. Und empfehle allen, das auch zu tun. Wir werden gezwungen Hetze und Propaganda mitzufinanzieren im Namen einer sogenannten Grundversorgung“, schrieb sie.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach der Sendung mehr Zustimmung für Jan Böhmermann

Nach der Sendung wechselte das Meinungsbild auf Twitter. Immer mehr Nutzerinnen und Nutzer sprachen von einem wichtigen Beitrag, da die in der Sendung angesprochenen Kritiker der „Letzten Generation“ den Spiegel vorgehalten bekämen. „Habe ich mir gerade die so heiß diskutierte Folge von ‚ZDF Magazin Royale‘ angeschaut. Ich muss sagen ... brillant. Auch wie Jan Böhmermann mit seinen Vorabtweet die komplette Springerpresse und das halbe politische Berlin in Schnappatmung versetzt hat“, schrieb ein User.

Die deutsche TV-Moderatorin Aline von Drateln betonte, dass „die große Kunst des ZDF Magazin Royale ist, dass die Protagonisten so zuverlässig mitgespielt haben. Ansonsten wäre es ja nur der halbe Spaß gewesen“, kommentierte sie.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Twitter-Nutzer: „Hysterische Debatte um die ‚Letzte Generation‘ entlarvt“

Ein anderer Nutzer fand die Sendung ebenfalls „sehr gelungen“. Vor allem, „weil die hysterische Debatte um die ‚Letzte Generation‘ entlarvt wird. Demonstrantinnen und Demonstranten werden von Rechten und Liberalen wie Terroristen behandelt“, meinte der User.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Jan Böhmermann „hat sie alle mal wieder demaskiert“

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete der Linken, Niema Movassat, schrieb, dass Jan Böhmermann „sie alle mal wieder demaskiert“ habe. „Interessant zu sehen, wie diejenigen, die sonst am bei absurdesten Positionen „das wird man ja noch sagen dürfen“ sagen, jetzt komplett ihr Gehirn rechts liegen lassen und Zensurfantasien gegen das ZDF entwickeln“, erklärte Movassat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/nis

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken