Im Osten der Ukraine

Massengrabstätte mit 440 Gräbern in von Russen zurückeroberter Stadt gefunden

Die Stadt Isjum im Osten der Ukraine.

Die Stadt Isjum im Osten der Ukraine.

Isjum. Nach dem Abzug russischer Truppen ist nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in der ostukrainischen Stadt Isjum im Gebiet Charkiw ein „Massengrab“ gefunden worden. „Die nötigen prozessualen Handlungen haben dort schon begonnen“, sagte der Staatschef in einer am Donnerstag in Kiew verbreiteten Videobotschaft. An diesem Freitag solle es genauere Informationen geben, sagte Selenskyj.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Nach Angaben eines hochrangigen Polizeibeamten handelt es sich um eine Massengrabstätte mit rund 440 individuellen Gräbern. Serhii Bolwinow, der Chefermittler der Polizei für die Region Charkiw, sagte gegenüber dem Sender Sky News, alle Leichen würden exhumiert und forensisch untersucht – es sollten Beweise für mutmaßliche russische Kriegsverbrechen gesammelt werden. Er sagte, die Leichen seien einzeln an der provisorischen Stelle begraben worden.

Selenskyj: „Wir wollen, dass die Welt erfährt, was wirklich passiert“

Die Russen hatten das Gebiet um Isjum am Samstag ukrainischen Angaben zufolge nach einer Gegenoffensive der ukrainischen Kräfte fluchtartig verlassen. Das Verteidigungsministerium in Moskau hatte von einer „Umgruppierung“ seiner Truppen gesprochen, während selbst kremlnahe Quellen von einer verheerenden Niederlage sprachen. Selenskyj besuchte Isjum am Mittwoch. An diesem Freitag sollen Journalisten zu dem Massengrab gebracht werden. „Wir wollen, dass die Welt erfährt, was wirklich passiert und wozu die russische Okkupation geführt hat“, sagte Selenskyj nun.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Butscha, Mariupol und jetzt leider auch Isjum: Russland hinterlässt überall Tod und muss sich dafür verantworten. Die Welt muss Russland zur echten Verantwortung für diesen Krieg ziehen“, forderte der Staatschef. Die Ukraine hat nach dem Abzug der russischen Truppen im Frühjahr aus dem Kiewer Vorort Butscha sowie in zahlreichen anderen Orten, darunter in der von Moskau eingenommenen Hafenstadt Mariupol, schwerste Kriegsverbrechen beklagt.

Viele der Leichen noch nicht identifiziert

Auf die Frage, ob er sagen könne, wie die Opfer gestorben seien, sagte Chefermittler Bolwinow gegenüber Sky News: „Wir wissen, dass einige erschossen wurden, einige starben durch Artilleriefeuer. Einige starben durch Luftangriffe.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Viele der Leichen seien noch nicht identifiziert worden, die Todesursachen würden individuell ermittelt. „Für mich war das besonders schockierend und entsetzlich. Das ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. So etwas sollte in einer zivilisierten Welt im Jahr 2022 nicht passieren“, so Bolwinow.

RND/seb/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen