Die Kriegs-Nacht im Überblick

„Sehr schwierige Situation“: Selenskyj zu den Kämpfen in der Ostukraine

In diesem Videostandbild aus dem Pressebüro des ukrainischen Präsidenten spricht Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine.

In diesem Videostandbild aus dem Pressebüro des ukrainischen Präsidenten spricht Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine.

Kiew. Die ukrainische Armee hat bei ihrer Gegenoffensive im Osten des Landes nach eigenen Angaben mit Schwierigkeiten zu kämpfen - Präsident Wolodymyr Selenskyj ist dennoch siegessicher. Das Staatsoberhaupt sprach in der Nacht zum Sonntag von einer „sehr schwierigen Situation“ in den Gebieten Donezk und Luhansk. Am schwierigsten sei sie wie in Tagen zuvor bei der Stadt Bachmut. In Russland gab es am Samstagabend bei einem Zwischenfall auf einem Militärgelände nahe der ukrainischen Grenze mindestens elf Tote.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwei Schützen sollen nach Darstellung des russischen Verteidigungsministeriums das Feuer bei einem Schießtraining auf einem Truppenübungsplatz bei Belgorod eröffnet haben. Sie seien dabei getötet worden. Mindestens 15 Menschen wurden verletzt, wie die Staatsagentur Tass. Moskau sprach von einem Terroranschlag.

Teilweise Zerstörung der Krim-Brücke führt zu tagelangen Wartezeiten

Bei Wartezeiten von bis zu fünf Tagen wird die Stimmung unter den Lkw-Fahrern immer gereizter.

Tech-Milliardär Musk will weiter Geld für Satelliten-Internet geben

Noch am Freitag hatte der Tech-Milliardär Elon Musk damit gedroht, die Finanzierung des Satelliten-Internets seiner Raumfahrt-Firma SpaceX für die Ukraine nicht fortzusetzen. Nun die Kehrtwende. „Was soll‘s ... auch wenn Starlink immer noch Geld verliert und andere Unternehmen Milliarden von Steuergeldern erhalten, werden wir die Ukraine weiterhin kostenlos finanzieren“, schrieb er bei Twitter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für die ukrainischen Truppen ist die Nutzung des Satelliten-Internetdienstes Starlink im Kampf gegen Russland unverzichtbar. Wo es wegen zerstörter Infrastruktur keinen Zugang zu Mobilfunk und Internet mehr gibt, dient der Dienst sowohl Zivilisten als auch dem ukrainischen Militär als Kommunikationsmittel.

Selenskyj lobt USA für neue Militärhilfe

Selenskyj nannte die neue Militärhilfe der USA mit einem Volumen von bis zu 725 Millionen Dollar (745,6 Millionen Euro) „sehr notwendig“. Sein Land sei am Samstag Ziel neuer russischer Angriffe geworden. „Einige der Raketen und Drohnen wurden abgeschossen. Aber leider nicht alle“, sagte das Staatsoberhaupt in seiner Videoansprache. „Wir tun alles, um mehr feindliche Raketen und Drohnen abzuschießen. (...) Es wird sicher der Tag kommen, an dem unser Staat diese Aufgabe zu 100 Prozent erfüllen kann.“

„Generell tun wir im Osten und Süden alles, um den Besatzern das Gefühl zu geben, dass sie keine Perspektive haben“, meinte Selenskyj. Am Sonntag ist der 235. Tag seit Beginn der russischen Invasion im Nachbarland vom 24. Februar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zugleich sprach das Staatsoberhaupt nach russischen Angriffen auf Anlagen der Energieversorgung von Fortschritten bei der Reparatur. In der östlichen Stadt Isjum im Gebiet Charkiw sei damit begonnen worden, die Gasversorgung wiederherzustellen. „Die ersten 500 Familien der Stadt haben bereits wieder Gas in ihren Häusern.“ In anderen Regionen seien erst am Freitag mehr als 3000 Häuser wieder an die Gasversorgung angeschlossen worden.

Frankreich bildet ukrainische Soldaten aus

Unterdessen kündigte Frankreich an, fast 2000 ukrainische Soldaten auszubilden. Es habe bereits Artillerie-Schulungen für die Haubitze Caesar gegeben, aber jetzt werde man etwas weiter gehen, sagte der Minister der Streitkräfte, Sébastien Lecornu, der Zeitung „Le Parisien“.

Moskau spricht von Terroranschlag auf Militärgelände

Für den Zwischenfall auf dem Militärgelände im Südwesten Russlands mit vielen Toten und Verletzten machte Moskau zwei Bürger eines GUS-Staates verantwortlich. Die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) ist ein loser Staatenverbund ehemaliger Sowjetstaaten. Die beiden Schützen sollen getötet worden sein. Es soll sich dabei um einen Terroranschlag bei der Ausbildung von Rekruten für den Ukraine-Krieg gehandelt haben. Das lässt sich wie viele andere Angaben aus dem Kriegsgebiet auch nicht überprüfen. Nach der vor fast einem Monat verkündeten Teilmobilmachung war es zu Protesten und der Flucht von Hunderttausenden Russen aus ihrer Heimat gekommen. Es gab aber auch direkten Widerstand gegen die Mobilisierung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bulgarien beschuldigt russische Hacker

Bulgarien machte russische Hacker für eine groß angelegte Attacke auf die Webseiten des Präsidenten, der Regierung, wichtiger Ministerien und des Verfassungsgerichts verantwortlich. „Die Hackerattacke kam aus dem Staatsgebiet der Russischen Föderation“, sagte der Chef der bulgarischen Ermittlungsbehörde, Borislaw Sarafow, über den Cyberangriff. Dabei wurde amtlichen Angaben zufolge der Zugang zu den betroffenen Webseiten blockiert oder verlangsamt.

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Melnyik verabschiedet sich von Deutschland

Nach fast acht Jahren als ukrainischer Botschafter in Deutschland ist Andrij Melnyk in die Ukraine zurückgekehrt. Am Samstagmorgen brach er in Berlin mit dem Auto auf und überquerte am Abend die Grenze zur Ukraine. „Home Sweet Home“, schrieb er vom Grenzübergang auf Twitter. „Unser Kampf geht weiter. Die Ukraine wird siegen. Liebe deutsche Freunde, danke für alles. Und auf Wiedersehen.“ Am Montag wird sein Nachfolger Oleksii Makeiev in Berlin erwartet.

Grüne sind für weitere Waffenlieferungen an Ukraine

Bei ihrem Bundesparteitag in Bonn sprachen sich die Grünen mit überwältigender Mehrheit für die Lieferung weiterer Waffen an die Ukraine aus. Mehrere Anträge, in denen dies als Abkehr von der pazifistischen Tradition der Partei kritisiert wurde, lehnten die Delegierten ab. Im Ukraine-Krieg müsse Deutschland helfen, wo es möglich sei, „weil wir sehen, dass diese Waffen Menschenleben retten“, sagte der Parteivorsitzende Omid Nouripour.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Grünen-Parteitag unterstützt Habeck bei AKW-Weiterbetrieb

Ein Antrag von Basisvertretern, weder eine Laufzeitverlängerung noch einen Streckbetrieb zuzulassen, scheiterte.

Das wird am Sonntag wichtig

Nach den tödlichen Schüssen in Belgorod wird mit Spannung erwartet, ob das Verteidigungsministerium weitere Einzelheiten dazu mitteilt. Am Samstag gab es Berichte über einen neuen Angriff der ukrainischen Armee zur Befreiung des besetzten Gebietes Cherson im Süden des Landes. Möglicherweise werden hierzu neue Entwicklungen mitgeteilt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen