Kämpfe in der Ostukraine

Berichte: Russische Angriffe im Osten bleiben erfolglos – Truppenmoral geschwächt

Ein durch mehrfachen russischen Beschuss schwer beschädigtes Gebäude steht am 25. April 2022 in der Nähe einer Frontlinie in Charkiw.

Der ukrainische Generalstab hat in seinem Lagebericht zum Kriegsverlauf am Samstag neue russische Angriffe mit Schwerpunkt im Osten der Ukraine aufgeführt. Es gebe für Russland aber keine Erfolge, heißt es darin. „Die Gefechte gehen weiter.“ In der Nähe der Stadt Isjum in der Region Charkiw ziehe Russland weiter seine Truppen zusammen für Angriffe. Es gebe an mehreren Stellen Versuche der russischen Streitkräfte, ins Landesinnere vorzustoßen. Allerdings würden die Attacken abgewehrt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Ukrainisches Militär berichtet von erfolglosen russischen Angriffen im Osten

Der ukrainische Generalstab hat in seinem Lagebericht zum Kriegsverlauf am Samstag neue russische Angriffe mit Schwerpunkt im Osten der Ukraine aufgeführt.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Im Gebiet Dnipropetrowsk hätten russische Einheiten Ziele mit Raketen und Artillerie beschossen. Die russischen Streitkräfte stellen sich demnach teils neu auf und verstärken ihre Truppen. In den umkämpften Gebieten Luhansk und Donezk im Osten seien 14 Angriffe abgewehrt worden. Die ukrainischen Streitkräfte hätten elf Panzer, neun Drohnen und sieben Artilleriesystem vernichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Russland steht offenbar vor Herausforderungen

Die russischen Streitkräfte stehen nach Angaben des britischen Verteidigungsministerium weiterhin vor erheblichen Herausforderungen. Russland sei gezwungen gewesen, Truppen nach gescheiterten Vorstößen in der Nordostukraine zusammenzulegen und neuzuformieren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Viele dieser Einheiten leiden wahrscheinlich unter einer geschwächten Moral“, twitterte das Verteidigungsministerium in seinem Geheimdienst-Update. Russland versuche durch die Konzentration der Kampfkraft, die Verkürzung der Nachschubwege und die Vereinfachung der Befehls- und Kontrollstrukturen bisherige Probleme der Invasion zu lösen. „Die Mängel in der russischen taktischen Koordinierung bleiben bestehen“, schriebt das Ministerium aus London.

Russische Streitkräfte: 380 Militärobjekte getroffen

Die russischen Streitkräfte trafen nach eigenen Angaben bei neuen Angriffen mit Raketen und Artillerie Hunderte Militärobjekte in der Ukraine. Die Luftwaffe habe in der Nacht vier Munitionslager und ein Kraftstoffdepot im Osten zerstört, teilte das Verteidigungsministerium am Samstag in Moskau mit. Bei Angriffen seien auch 120 ukrainische Kämpfer „vernichtet“ worden, sagte Ministeriumssprecher Igor Konaschenkow.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Putins Gasstopp: Warum es für Deutschland Ende Mai ernst wird

In knapp vier Wochen muss Deutschlands größter Gasimporteur, Uniper, die nächste Rechnung an Moskau begleichen. Kremlherrscher Wladimir Putin besteht auf Bezahlung in Rubel, Uniper zahlt bisher aber in Euro. Nun geht es um eine Zwei-Konten-Lösung. Ob das funktioniert, ist nicht sicher.

Durch Artillerie seien in der Nacht insgesamt 389 weitere Militärobjekte getroffen worden, darunter zahlreiche Stellungen der ukrainischen Truppen. Die russische Luftabwehr habe 18 Drohnen abgeschossen. Der Generalmajor listete auf, dass bisher mehr als 2600 ukrainische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge, rund 650 Drohnen sowie 142 Flugzeuge und 112 Hubschrauber außer Gefecht gesetzt worden seien. Überprüfbar von unabhängiger Seite waren diese Angaben nicht.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zeigte sich bestürzt über die Zerstörungen im Osten des Landes durch die russischen Angriffe. „Im Donbass machen die Besatzer alles, um jegliches Leben auf diesem Territorium auszulöschen. Die ständigen brutalen Bombardierungen, die ständigen russischen Schläge auf die Infrastruktur und Wohnviertel zeugen davon, dass Russland dieses Territorium menschenleer machen möchte“, sagte er in einer Videobotschaft.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres besucht Ukraine

Nach seinem Besuch bei Putin in Moskau hat UN-Generalsekretär Guterres einige der zerstörten Vororte von Kiew besucht.

Unklar war weiter die Lage um das Asow-Stahlwerk in der Hafenstadt Mariupol. In den Bunkeranlagen der Industriezone sollen sich nach russischen Angaben rund 2500 ukrainische Kämpfer und ausländische Söldner verschanzt haben. Der Ukraine zufolge warten dort vor allem 1000 Zivilisten auf ihre Rettung, darunter auch Kinder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kiew und Moskau hatten sich unter Vermittlung von UN-Generalsekretär António Guterres bereiterklärt, eine humanitären Korridor für die Flucht der Zivilisten einzurichten. Ergebnisse lassen jedoch auf sich warten. Das russische Staatsfernsehen berichtete, dass eine dreiköpfige Familie das Stahlwerk verlassen habe. Ein Mann, der sich als Vater bezeichnete, schilderte die Flucht. Überprüfbar waren diese Angaben nicht.

RND/af/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen