Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Hatte einen ungültigen Reisepass

Trump-Berater Manafort wird aus Flugzeug entfernt

Paul Manafort, früherer Wahlkampfmanager von US-Präsident Trump, verlässt ein Gerichtsgebäude in Washington (Archivfoto). Wegen eines ungültigen Reisepasses ist Ex-Trump-Berater Paul Manafort aus einem Flugzeug in Miami entfernt worden. Manafort wollte nach Dubai reisen. Der 72-Jährige hatte während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 die Kampagne des damaligen republikanischen Kandidaten Donald Trump geleitet.

Miami. Der ehemalige Trump-Berater Paul Manafort ist am internationalen Flughafen von Miami vor dem Abflug nach Dubai aus dem Flugzeug entfernt worden. Er habe einen ungültigen Reisepass bei sich gehabt, teilten die Behörden mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alvaro Zabaleta von der Polizei von Miami-Dade im US-Staat Florida, bestätigte, dass Manafort am Sonntagabend ohne Zwischenfälle aus dem Flugzeug der Emirates Airline entfernt wurde, leitete aber weitere Fragen an den US-Grenz- und Zollschutz weiter. Diese Behörde reagierte am Mittwoch nicht sofort auf eine E-Mail mit der Bitte um Stellungnahme.

Paul Manafort war der Mann im Hintergrund. Für Trump ließ der Lobbyist seine Kontakte in die russische Oligarchie spielen.

Paul Manafort war der Mann im Hintergrund. Für Trump ließ der Lobbyist seine Kontakte in die russische Oligarchie spielen.

Der 72-jährige Manafort hatte während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 mehrere Monate lang die Kampagne des damaligen republikanischen Kandidaten Donald Trump geleitet, wurde aber im August desselben Jahres nach Enthüllungen über seine Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch entlassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Später wurde er im Rahmen der Ermittlungen von Sonderstaatsanwalt Robert Mueller zu den Verbindungen zwischen der Trump-Kampagne und Russland wegen einer Vielzahl von Finanzdelikten angeklagt. Im August 2018 wurde er von einem Geschworenengericht verurteilt und bekannte sich später vor einem Bundesgericht in Washington für schuldig.

Im Mai 2020 wurde Manafort wegen Bedenken im Zusammenhang mit dem Coronavirus aus dem Gefängnis entlassen. Er verbüßte dort eine mehr als siebenjährige Haftstrafe. Obwohl Manafort noch nicht lange genug gesessen hatte, um nach den Richtlinien für eine Entlassung in Frage zu kommen, beschloss die Verwaltung der Bundesgefängnisse, ihn aufgrund seines Alters und seiner gesundheitlichen Schwäche freizulassen, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person erklärte. Der damalige Präsident Donald Trump begnadigte Manafort im Dezember 2020.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.