Vor Midterm-Wahlen

US-Präsident Biden glaubt nicht an „Schwierigkeiten“ für Demokraten

Joe Biden, Präsident der USA, spricht über den CHIPS and Science Act, eine Maßnahme zur Förderung der Halbleiterindustrie und der wissenschaftlichen Forschung, bei dem Kommunikationsunternehmen ViaSat. (Archivbild)

Joe Biden, Präsident der USA, spricht über den CHIPS and Science Act, eine Maßnahme zur Förderung der Halbleiterindustrie und der wissenschaftlichen Forschung, bei dem Kommunikationsunternehmen ViaSat. (Archivbild)

Rosemont. Wenige Tage vor den Zwischenwahlen in den USA hat sich US-Präsident Joe Biden optimistisch zu den Aussichten für seine Demokratische Partei gezeigt. Er habe ein sehr gutes Gefühl, sagte Biden am Freitag bei einem Wahlkampfauftritt in der Gegend von Chicago. Dort warb er für zwei Abgeordnete des Repräsentantenhauses, die einen härteren Kampf um ihre Wiederwahl führen müssen als erwartet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Leute, ich glaube nicht an die Vorstellung, dass wir in Schwierigkeiten stecken“, erklärte Biden bei einem Empfang für die Abgeordneten Lauren Underwood und Sean Casten. Die Republikanische Partei kündigt in dieser Woche an, sie werde 1,8 Millionen Dollar für Wahlkampfwerbung ausgeben, die gegen Casten gerichtet sei. Casten vertritt einen Wahlkreis, den Biden 2020 mit rund elf Prozentpunkten Vorsprung gewonnen hatte.

Demokraten könnten Mehrheiten im Senat und Repräsentantenhaus verlieren

Die Auftritte außerhalb von Chicago sowie zuvor in Kalifornien sind Teil der Bemühungen des Präsidenten, Siege in einst zuverlässig demokratischen Wahlkreisen zu sichern. Die Demokraten drohen am kommenden Dienstag ihre knappe Mehrheit im Senat sowie die Mehrheit im Repräsentantenhaus zu verlieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wenn wir einfach weiterkämpfen und das Repräsentantenhaus und den Senat halten, wird es uns gut gehen, aber wenn wir das Repräsentantenhaus und den Senat verlieren, werden es zwei schreckliche Jahre werden“, sagte Biden. Er fügte hinzu: „Die gute Nachricht ist, dass ich den Vetostift habe.“

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen