Nicht die „groben Fehler“ wiederholen

Vor der Sitzung des Koalitionsausschusses: Sozialverbände fordern gezielte Entlastungen

Am Samstag berät der Koalitions­ausschuss über Entlastungen.

Am Samstag berät der Koalitions­ausschuss über Entlastungen.

Berlin. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrts­verbandes, Ulrich Schneider, hat vor der Sitzung des Koalitions­ausschusses am Samstag gezielte Entlastungen für einkommens­schwache Bürger angemahnt. „Meine große Hoffnung ist, dass der Koalitions­ausschuss nicht die groben Fehler aus dem ersten und zweiten Entlastungspaket wiederholt“, sagte er dem Redaktions­­Netzwerk Deutschland (RND). „Er muss vielmehr die wirksame und zielgenaue Unterstützung derer organisieren, die ohne staatliche Hilfen jetzt nicht mehr klarkommen, statt mit der Gießkanne zu arbeiten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Forderung: Grundsicherung um 200 Euro erhöhen

Schneider fügte hinzu: „Der Koalitions­ausschuss muss sich endlich konzentrieren auf die unteren 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung und allen Versuchen widerstehen, Preise deckeln zu wollen. Das wäre ein Fass ohne Boden.“ Konkret müsse es um die Erhöhung der Grundsicherung um 200 Euro im Monat und eine dringende Ausweitung der Wohngeld­berechtigten von jetzt etwas über 600.000 auf zwei bis drei Millionen Menschen gehen, sagte er. „Dann hätten wir die untersten Gruppen tatsächlich erreicht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Verena Bentele, sagte dem RND, das kommende Entlastungspaket müsse zielgerichtet an die gehen, „die nicht mehr wissen, wie sie ihre Energie­rechnungen oder ihre Lebensmittel bezahlen sollen“. Sie fuhr fort: „Zu unseren Forderungen zählt vor allem die 300-Euro-Energiepauschale für Rentnerinnen und Rentner.“ Aber auch ein dauerhafter Heizkosten­zuschuss für einkommens­schwache Haushalte oder ein „Wärmekontingent zu einem fairen Preis“ seien sinnvolle Maßnahmen.

Chefredakteurin der Leipziger Volkszeitung Hannah Suppa und Ressortleiter Wirtschaft des RedaktionsNetzwerk Deutschland Andreas Niesmann im Gespräch mit VNG-Vorstand Ulf Heitmüller, am 31.08.2022 in Leipzig.

VNG-Chef Ulf Heitmüller: „Unser Wohl und Wehe hängt stark von der Gasumlage ab“

Ulf Heitmüller ist Vorstandschef des Leipziger Gas­handels­­unternehmens VNG. Im Interview erklärt er, warum das Unternehmen trotz des gut verdienenden Mehrheits­­eigentümers EnBW auf die Gasumlage angewiesen ist, warum die Frage mit den Vorstandsboni längst geklärt ist und wie die Kommunikation mit den russischen Geschäfts­partnern läuft. Außerdem gibt er einen Ausblick darauf, wann die Krise enden könnte.

Die Spitzen der Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP beraten am Samstag darüber, wie sie vor allem jenen Bürgerinnen und Bürgern helfen können, die unter der hohen Inflation infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine besonders leiden.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen