Newsletter „Hauptstadt-Radar“

Heißer Herbst 2022: Kommt er – oder kommt er nicht?

Bei einer Dialogveranstaltung in Neuruppin Mitte August wurde Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ausgebuht.

Bei einer Dialogveranstaltung in Neuruppin Mitte August wurde Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ausgebuht.

Liebe Leserin, lieber Leser,

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

wer wissen will, was ein „heißer Herbst“ ist, der kann im Duden nachschauen. Dort ist zu lesen, dies sei „eine gefährliche, durch Konflikte gekennzeichnete Zeit nach den ereignislosen Sommermonaten“. Nun weiß niemand, wie gefährlich der kommende Herbst infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine sowie steigender Energiepreise tatsächlich wird und vor allem: für wen? Doch dass Konflikte ins Haus stehen, das lässt sich schwer bestreiten. Sie sind ja längst da. Und auch das ist gewiss: Der „heiße Herbst“ ist eine seit Jahrzehnten bemühte Metapher.

Im September 1960 überschrieb das Nachrichten­magazin „Der Spiegel“ einen Text mit der Zeile „Heißer Herbst“. Darin ging es um Bundes­wirtschafts­minister Ludwig Erhard (CDU), der mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von mindestens 5 Prozent rechnete. Die Regierenden grübelten, was sich dagegen unternehmen ließe.

Zehn Jahre später wurde der Begriff verwendet, um die anstehenden Tarif­auseinander­setzungen in der Metallindustrie zu kennzeichnen. Da waren die beiden Wörter längst von einer Zustands­beschreibung zu einer Drohung geworden. Gewerkschafter oder andere Interessengruppen stellten einen „heißen Herbst“ in Aussicht für den Fall, dass Arbeitgeber und Regierung dieses täten oder anderes unterließen. Meist wollten sie höhere Löhne und Gehälter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Bundeskanzler Scholz: Wollen gemeinsam durch diese schwierige Zeit kommen

Das von den Spitzen der Koalition aus SPD, Grünen und FDP vereinbarte dritte Entlastungs­paket soll Maßnahmen im Volumen von über 65 Milliarden Euro umfassen.

Der „heiße Herbst“ 1983 fiel insofern aus dem Rahmen. Seinerzeit stritt die Republik, ob die Nato mit der Stationierung von Pershing‑2-Raketen auf die Stationierung von SS‑20-Raketen des Warschauer Pakts reagieren sollte. Hunderttausende lehnten genau das ab und gingen auf die Straße.

Schließlich gibt es noch die Beschreibung „Deutscher Herbst“ für jene Monate 1977, in denen die Rote-Armee-Fraktion (RAF) reihenweise Menschen umbrachte oder entführte. Dieses mörderische Treiben als „heißen Herbst“ zu etikettieren, wäre der Sache nicht gerecht geworden. Ohnehin hat die ritualisierte Verwendung der Wortschöpfung nicht wirklich gutgetan; denn oft blieben die Taten hinter den Worten zurück.

Für 2022 trifft der Terminus „heißer Herbst“ bestenfalls bedingt zu. Gesellschaftliche Auseinander­setzungen wegen der galoppierenden Inflation könnten sich bis ins Frühjahr hinziehen. Nicht umsonst war ja bereits von einem „Wutwinter“ oder bei Außenministerin Annalena Baerbock von „Volksaufständen“ die Rede. Überdies speist sich der anziehende Protest nicht allein aus der Sorge, dass vielen Bürgerinnen und Bürgern das Geld ausgehen könnte, sondern rührt ebenso daher, dass Herbst und Winter eben nicht heiß werden, sondern wegen ausbleibender Gaslieferungen bitterkalt.

Überhaupt hat sich das öffentliche Klima unter anderem durch das Aufkommen von Social Media so verschärft, dass es in allen Jahreszeiten heiß her geht. Das spiegelt sich auf den Straßen wider. So wurde Bundes­wirtschafts­minister Robert Habeck zuletzt in Bayreuth als „Kriegstreiber“ und „Volks­verräter“ tituliert – Ende Juli, also im Hochsommer. Kanzler Olaf Scholz musste sich in Neuruppin ebenfalls lautstarker Attacken erwehren. Altkanzlerin Angela Merkel ging es während der Flüchtlingskrise regelmäßig so. Von den Corona-Protesten ganz zu schweigen.

Während des Bürgerdialogs von Bundes­wirtschafts­minister Robert Habeck in Bayreuth hielten Demonstranten und Demonstrantinnen hinter einer Absperrung Plakate mit der Aufschrift „Ja zum Frieden“, „Verräter“ oder „Wir demonstrieren gegen diese Klimapolitik! Mach mit“ hoch.

Während des Bürgerdialogs von Bundes­wirtschafts­minister Robert Habeck in Bayreuth hielten Demonstranten und Demonstrantinnen hinter einer Absperrung Plakate mit der Aufschrift „Ja zum Frieden“, „Verräter“ oder „Wir demonstrieren gegen diese Klimapolitik! Mach mit“ hoch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Soziologe Dieter Rucht, der sich seit Jahrzehnten mit sozialen Bewegungen beschäftigt, stellt fest, manchmal sei ein „heißer Herbst“ prophezeit worden und nicht eingetreten – so im Zuge der Finanzkrise 2008/2009. Umgekehrt habe es im September 1969 plötzlich große Streiks aus heiterem Himmel gegeben, die niemand vorhergesehen hatte. „Es kann jetzt so kommen, wie es manch düstere Prognosen sagen“, sagt er. „Es kann aber auch anders kommen. Ich weiß es nicht.“

 

Bittere Wahrheit

Früher waren Dick und Doof zwei Personen.

Till Backhaus

SPD-Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, über Grünen-Chefin Ricarda Lang

Till Backhaus (SPD) ist der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern.

Till Backhaus (SPD) ist der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern.

Eine Variante der Frauenfeindlichkeit ist seit jeher die Abwertung des Äußeren. Die Vorsitzende der Grünen, Ricarda Lang, weiß das aus Erfahrung. Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschafts­minister Till Backhaus (SPD) hat sich jetzt dort eingereiht. Allerdings ist ihm die Entschuldigung mindestens ebenso sehr missraten wie die Beleidigung. „In meiner frei gehaltenen Rede habe ich Formulierungen genutzt, die möglicherweise missverstanden werden konnten“, sagte Backhaus, nachdem der öffentliche Zorn angeschwollen war. „Wenn sich Personen wegen meiner Äußerungen verletzt fühlen, bitte ich dafür um Entschuldigung und werde Äußerungen dieser Art nicht wiederholen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tatsächlich konnte die Äußerung nicht bloß „möglicherweise“ missverstanden werden, weil sie offenkundig genau so gemeint war, wie sie gesagt worden ist. Zudem liegt auf der Hand, dass sich jemand, über den so geredet wird, verletzt fühlt. Und schließlich ist es kein Akt der Großzügigkeit, derlei nicht zu wiederholen. Es versteht sich einfach von selbst.

 

Wie das Ausland auf die Lage schaut

Zum dritten Entlastungspaket der Ampelkoalition meint die „Neue Zürcher Zeitung“ aus der Schweiz:

„In dem Bestreben, möglichst niemanden zu vergessen und eskalierende Bürgerproteste zu vermeiden, hat die Ampelkoalition eine Vielzahl von Maßnahmen vereinbart. Darunter sind gezielte Schritte wie die Ausweitung des Wohngeldes für einkommens­schwache Haushalte und Selbst­verständlich­keiten wie der Abbau der kalten Progression. Aber auch dieses Paket neigt zum Gießkannen­prinzip.

So sollen alle Rentner und alle Studierenden Einmalzahlungen in Höhe von 300 beziehungsweise 200 Euro erhalten. Auch wenn die Zahlung an die Rentner einkommens­steuer­pflichtig ist und deshalb Bezüger geringer Renten netto mehr erhalten, sind beide Maßnahmen wenig zielgenau. Schließlich gibt es auch begüterte Rentner und Studenten aus gutbetuchten Familien, die keine Almosen brauchen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zum selben Thema schreibt der Schweizer „Tages-Anzeiger“:

„Die wichtigste, zugleich heikelste Maßnahme des Pakets besteht in einem beherzten Eingriff in den Strommarkt. Die aufgrund des Krieges in der Ukraine vervielfachten Gaspreise haben wegen eines eigentümlichen Mechanismus dazu geführt, dass auch die Strompreise explodiert sind. Erzeuger, die mit Wind, Sonne oder Kohle billig Strom produzieren, machen derzeit ohne eigenes Zutun Milliarden­gewinne. Diese Mittel in ‚zweistelliger Milliardenhöhe‘ (Bundes­finanzminister und FDP-Chef Christian Lindner) will die Regierung nun abschöpfen und damit den ‚Grundbedarf‘ privater Haushalte und kleiner Unternehmen künstlich verbilligen.

Weil Lindner eine ‚Übergewinnsteuer‘, wie sie Italien oder Großbritannien eingeführt haben, aus steuerpolitischen und verfassungs­rechtlichen Gründen unbedingt vermeiden wollte, musste die Ampelkoalition ein anderes Instrument finden: Die Erlösobergrenze für Stromerzeuger und der ‚Preisdeckel‘ für private Haushalte sollen nun auf dem Energie-, nicht auf dem Steuerrecht basieren. Spanien und Portugal haben solche Preisbremsen bereits eingeführt, die EU-Kommission denkt in dieselbe Richtung.“

 

Das ist auch noch lesenswert

Wie überzeugend ist das dritte Entlastungspaket? Ein Kommentar

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weshalb nicht alle mit dem Entlastungspaket zufrieden sind

Warum viele Bundesländer keine Flüchtlinge mehr aufnehmen

 

Das „Hauptstadt-Radar“ zum Hören

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Autorenteam dieses Newsletters meldet sich am Donnerstag wieder. Dann berichtet meine Kollegin Eva Quadbeck. Bis dahin!

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Herzlich

Ihr Markus Decker

Sie möchten uns Ihre Meinung zu den aktuellen Themen und Diskussionen in diesem Newsletter mitteilen? Oder möchten Sie Lob, Kritik und Anregungen mit uns teilen? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an hauptstadt-radar@rnd.de. Wir freuen uns auf Ihre Nachrichten. Wenn Sie keine Veröffentlichung wünschen, teilen Sie uns dies bitte in Ihrer E-Mail mit.

Abonnieren Sie auch

Der Tag: Das Nachrichten-Briefing vom Redaktions­Netzwerk Deutschland. Jeden Morgen um 7 Uhr.

Klima-Check: Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag

What’s up, America? Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – jeden zweiten Dienstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichtenangebot des Redaktions­­Netzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medienhäuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondenten­­netzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digitalexperten und ‑expertinnen aller Bereiche.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen