"Unvorsichtige" Bemerkung

Wegen Äußerungen zur Todesstrafe - scharfe Kritik an Japans Justizminister

Japans Justizminister Yasuhiro Hanashi hat sich mit umstrittenen Äußerungen zur Rolle seines Amtes bei der Vollstreckung von Todesstrafen scharfe Kritik eingehandelt.

Japans Justizminister Yasuhiro Hanashi hat sich mit umstrittenen Äußerungen zur Rolle seines Amtes bei der Vollstreckung von Todesstrafen scharfe Kritik eingehandelt.

Tokio. Japans Justizminister Yasuhiro Hanashi hat sich mit umstrittenen Äußerungen zur Rolle seines Amtes bei der Vollstreckung von Todesstrafen scharfe Kritik eingehandelt. „Ich habe einen anspruchslosen Posten, bei dem ich nur dann an die Spitze der Mittagsnachrichten komme, wenn ich morgens meinen Stempel auf einen Vollstreckungsbefehl setze“, sagte Hanashi laut japanischen Medien bei einem Treffen von Abgeordneten der Regierungspartei LDP zur Finanzierung politischer Aktivitäten. Der Job als Justizminister helfe nicht dabei, viel Geld oder Wählerstimmen zu sammeln, beklagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Für diese „unvorsichtigen“ Bemerkungen vom Vortag handelte sich der Minister am Donnerstag nach eigenen Worten eine Verwarnung des mächtigen Kabinettssekretärs Hirokazu Matsuno ein. Er entschuldige sich, einen falschen Eindruck von den Pflichten eines Justizministers vermittelt zu haben, sagte Hanashi. Der erst seit August amtierende Minister hat bisher noch keine Todesstrafe vollstrecken lassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Japan, die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt, gehört zu den wenigen Industrieländern, die an der Todesstrafe festhalten. Menschenrechtsaktivisten prangern seit langem den Umgang mit Hinrichtungen sowie die Haftbedingungen in Japan an. Als besonders grausam kritisieren auch ausländische Regierungen, dass den Todeskandidaten der Zeitpunkt ihrer Hinrichtung nicht mitgeteilt wird. Die zum Tode Verurteilten leben oft jahrelang in Einzelhaft. Wenn dann schließlich der Exekutionsbefehl des Justizministers eintrifft, haben die meisten nur noch wenige Stunden zu leben.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen