Krieg gegen die Ukraine

Wegen Scheinreferenden: EU erwägt neuerliche Sanktionen gegen Russland

Eine Frau geht mit dem Fahrrad an einer schwer beschädigten Schule vorbei, die nach einem russischen Angriff in der ostukrainischen Region Donezk zerstört wurde. Donezk, Luhansk und besetzte Gebiete im Süden wollen Scheinreferenden abhalten.

Eine Frau geht mit dem Fahrrad an einer schwer beschädigten Schule vorbei, die nach einem russischen Angriff in der ostukrainischen Region Donezk zerstört wurde. Donezk, Luhansk und besetzte Gebiete im Süden wollen Scheinreferenden abhalten.

Als Reaktion auf die angekündigten Scheinreferenden über einen Beitritt zu Russland in vier ukrainischen Gebieten erwägt die EU weitere Sanktionen gegen Russland. Der Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell, Peter Stano, teilte am Mittwoch in Brüssel mit, dass diese mit Blick auf weitere mögliche EU-Sanktionen nicht ohne Folge bleiben würden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Die angekündigten Scheinreferenden und die Teilmobilisierung seien „ein weiterer Beweis dafür, dass Putin nicht an Frieden interessiert ist, sondern daran, seinen Angriffskrieg zu eskalieren“, so Borrells Sprecher weiter. Zudem sei es ein Zeichen für Putins „Verzweiflung über den Verlauf seiner Aggression gegen die Ukraine“.

 IVANGOROD, LENINGRAD REGION, RUSSIA  AUGUST 18, 2022: People are seen at a passport control area at a crossing point on the border with Estonia. The passage of trucks from Russia to Estonia at the Ivangorod-Narva crossing has been resumed, the ban on the entry of trucks from Estonia into Russia remains. As of August 18, Estonia has restricted entry for Russian citizens with Schengen visas issued by Estonia. Peter Kovalev/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS13E75A

Schikane und Schlagabtausch: Was an der Grenze der EU zu Russland passieren kann

Bei einem Grenzübertritt von der EU nach Russland piesacken die europäischen Zöllner erst die ausreisenden Russen und die russischen Grenzwächter anschließend einreisende EU-Bürger. Die baltischen Länder und Polen gehen seit dem heutigen Montag noch einen Schritt weiter – wohl unter Verletzung von geltendem EU-Recht. Ein persönlicher Erfahrungsbericht von Moskau-Korrespondent Paul Katzenberger.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Sprecher bekräftigte, dass die betroffenen ukrainischen Regionen – unabhängig davon, welches Ergebnis die angekündigten „illegalen Scheinreferenden“ zum Anschluss an Russland hätten – Teil der Ukraine blieben.

EU will Ukraine „so lange wie nötig“ unterstützen

Das Land habe jedes Recht, „im Rahmen des Völkerrechts alles Notwendige zu unternehmen, um die Kontrolle des rechtmäßigen ukrainischen Staates über diese Gebiete wiederherzustellen“. Die EU werde das Land in diesem Kampf so lange unterstützen wie nötig.

Putin dagegen sei nur daran interessiert, seinen Krieg, der bereits so viele schlimme Konsequenzen weltweit habe, fortzusetzen. Stano verwies etwa darauf, dass der Krieg die Nahrungsmittel- und die Energiekrise anheize.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken