Kontrollen angekündigt

Deutscher Fußball-Bund erkennt mit UEFA Fortschritte in Katar an

Blick auf die beleuchtete Skyline von Doha (Symbolfoto)

Blick auf die beleuchtete Skyline von Doha (Symbolfoto)

Doha. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und zehn weitere europäische Verbände haben nach einem Treffen mit FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura am Sonntag „wesentliche Fortschritte“ beim Schutz der ausländischen Arbeiter in Katar hervorgehoben. Am Sonntagabend berichtete der britische Sender Sky News über ein entsprechendes Positionspapier. Die Arbeitsgruppe der Europäischen Fußball-Union UEFA für Menschen- und Arbeiterrechte kündigte zudem für 2023 die Rückkehr nach Katar an, um die Fortschritte zu prüfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

FIFA verpricht Büro der Internationalen Arbeitsorganisation an

FIFA-Präsident Gianni Infantino hatte am Vortag angekündigt, dass in Doha ein Büro der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) zur Unterstützung der Hunderttausenden Arbeiter aus dem Ausland entstehen wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zudem soll der sogenannte Legacy Fund, in den WM-Einnahmen fließen, globaler angelegt werden und damit vor allem Kinder aus der Armut holen. Der Weltverband arbeite zudem mit den lokalen Behörden, um Entschädigungszahlungen unter anderem für ausgefallene Löhne sicherzustellen, teilten die UEFA-Nationen mit. Seit 2018 seien über 350 Millionen US-Dollar ausgezahlt worden.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen