Teherans Lieferungen nach Russland

„Selbst bei diesem Geständnis lügen sie“: Selenskyj zu Irans Drohnen

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, in der Innenstadt von Kiew (Archivbild)

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, in der Innenstadt von Kiew (Archivbild)

Kiew. Nach dem Eingeständnis der iranischen Führung, Kampfdrohnen an Russland geliefert zu haben, hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Teheran „Lügen“ vorgeworfen. „Selbst bei diesem Geständnis lügen sie“, sagte der ukrainische Staatschef am Samstag in seiner täglichen Videobotschaft. Die Zahl der von der ukrainischen Luftabwehr abgeschossenen iranischen Kampfdrohnen übersteige die vom Iran genannten „wenigen“ Drohnen, begründete Selenskyj seinen Vorwurf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

„Und je mehr Teheran lügt, desto mehr wird die internationale Gemeinschaft diese terroristische Zusammenarbeit zwischen den Regimes in Russland und im Iran überprüfen“, fuhr er fort.

Iran bildet Russland offenbar im Umgang mit Drohnen aus

Der Iran hat einem Bericht zufolge Ausbilder auf die von Russland annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim geschickt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Iran: Haben Drohnen vor Krieg gegen Ukraine geliefert

Der Iran hat am Samstag erstmals Drohnenlieferungen an Russland eingeräumt. Außenminister Hussein Amirabdollahian sagte, die Islamische Republik habe Russland vor dem Krieg in der Ukraine eine begrenzte Anzahl von Drohnen zur Verfügung gestellt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna berichtete. Weitere Waffenlieferungen nach Beginn des russischen Angriffskriegs sowie Bereitstellung von Raketen dementierte der Chefdiplomat jedoch.

Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben bereits Hunderte Kamikaze-Drohnen vom iranischen Typ Schahed-136 abgeschossen. „Allein gestern wurden elf Schahed-Drohnen abgeschossen“, sagte Selenskyj. Die ukrainische Militärführung vermutet, dass Russland 2400 solcher Drohnen bestellt hat.

Selenskyj sieht sein Land vor „wichtigen Wochen“.

In einer Analyse der aktuellen Lage mit der militärischen Führung in Kiew sei auch die Abwehr des russischen „Raketen- und Drohnenterrors“ überprüft worden, sagte Selenskyj weiter. Auch wenn die Abschusszahlen durch die ukrainische Luftabwehr stiegen, gebe es in diesem Punkt „noch viel zu tun“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Erwartung größerer Zahlen von Panzern, gepanzerten Fahrzeugen und Artillerie steht die Ukraine nach Ansicht Selenskyjs vor „wichtigen Wochen“. Die Ukraine erwarte in diesem Punkt in wenigen Wochen „gute Nachrichten“, sagte der ukrainische Präsident, ohne jedoch nähere Angaben zu machen.

Die vergangenen Stunden hätten an den Fronten bei schweren Kämpfen wenig Veränderung gebracht. Mit dem Führungsstab der Streitkräfte habe er die Lage an der Kriegs- und Energiefront analysiert. „Wir wissen, was der Feind plant, wir werden darauf reagieren und unser Land weiter befreien.“

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen